Monthly Archives: März 2019

Montags-Nachdenk-Input

Ein feines Wochenende ist vorüber.  Am Freitag die Heilpraktikergruppe, die sich auf die Überprüfung am Gesundheitsamt vorbereitet und mit ihren Vorgängern mitfiebert, die letzte Woche alle ihre mündlichen Prüfungstermine bekommen haben. Die Neulinge wissen – bald sind wir an der Reihe und sie sehen, dass das richtig viel Lernaufwand ist. Das ist hilfreich und spornt zusätzlich an!

Am Samstag der Tag der offenen Tür. Gute Gespräche im Garten, in den Räumen zu den Kursen, der Vortrag, die Verlosung von Kurstagen, Vorträgen und Glückswerkstatt, danach ein kleines Ausklangkonzert. Wir bedanken uns von Herzen für die herrlichen Blumen, feinsten Kuchen und Torten und den Besuch. Lasst euch herzlich einladen, mit bei den Ausbildungen, den Fortbildungen, den Veranstaltungen zur Potentialentfaltung mit dabei zu sein. Eine Schule lebt davon, dass Schüler kommen und das seid ihr da draußen. Wir werden euch mit Herzblut, Leidenschaft und Hingabe unterrichten, euch fördern und fordern und wir werden gemeinsam lernen und wachsen. Und kommt zu unserem WeltenWandlerProjekt!

Am Sonntag Start von „Goldwege des Herzens“. Das sind sechs Kurstage, an denen wir uns intensiv mit der Anthroposophie beschäftigen, mit Körper, Seele und Geist, den Nebenübungen, die Menschen hinführen an die Meditation und die innige Arbeit mit ihrem Denken, Fühlen und Wollen. Wie schön, dass sich viele Menschen von diesem Thema mitnehmen lassen. Mit großer Freude haben wir in der Mittagspause in strahlendem Sonnenschein unsere Namen „getanzt“  und uns dem I – A- O gewidmet. Vielen Dank euch, die ihr mit Begeisterung diesen ersten Tag mitgestaltet habt.

Nun starten wir frohgemut in eine neue Woche, in den April hinein. Lasst euch nicht allzusehr in den April schicken oder habt Freude bei den Streichen, die für euch ausgeheckt werden! Allen einen gelungenen Auftakt. Wann hat man das schon – Montag/Wochenstart und Monatsstart!

 

Seelengüte erschaffen

Erschaffe deiner Seele Güte

aus Willensstärke.

Erwirke deiner Seele Schönheit,

aus reinem Fühlen.

Erzeuge deiner Seele Wahrheit

aus Erkenntnislicht.

So erschaue, o Mensch,

Dein Selbst, sich suchend

In wirkender Wahrheit,

In schaffender Schönheit,

In zeugender Güte.

Rudolf Steiner

Danke, Manuela, für das Blütenfoto.

Wochenend-Nachdenk-Input

Morgen ab 14 Uhr ist Tag der offenen Tür zum Praxisjubiläum. Wir freuen uns! Von 14 bis 16 Uhr kann man sich über unser Angebot informieren, die Praxis, die Kurse, die Seminare zur Potentialentfaltung und die therapeutischen Ausbildungen. Um 16 Uhr kommt der Vortrag über Lebenskunst, dann verlosen wir Eintrittskarten, ehe es um 17.30 Uhr für eine Stunde um einen sanften musikalischen AusKLANG gehen wird.

Am Morgen läutete es an der Tür. Eine liebe Freundin steht davor und überreicht ein Meisterwerk – unser Logo, von einer wunderbaren Floristin liebevoll umgesetzt! Das ist ja unglaublich! Wie wunderbar hat Martina, die Floristin von Stielblüte, das Logo gestaltet und so liebevoll die kleinen Schlotfegerchen mit zarten Bändchen unten festgebunden, damit die Farben auch unserem Logo entsprechen! Was für eine grandiose Idee! Ich wäre niemals auf so etwas gekommen und war total geflasht. Das ist so ein zauberhaftes Präsent, dass wir es sofort an die Haustür gehängt haben, damit es seine Botschaft in die ganze Welt hinein strahlen kann. Von ganzem Herzen DANKE für dieses wunderbare Geschenk und Danke an Martina, die Floristin, die das so klasse umgesetzt hat!

Vielleicht bis Samstagmittag bei uns?

Allen ein wunderbares Wochenende!

 

Veränderung

In steter Veränderung ist diese Welt. Wachstum und Verfall sind ihre wahre Natur. Die Dinge erscheinen und lösen sich wieder auf. Glücklich, wer sie friedvoll einfach nur betrachtet.

Buddha

Vielen Dank an Manuela für das Himmelsschlüsselfoto!

Freitags-Nachdenk-Input

Was für ein Tag heute. Gut gefüllt. Meistens ist es dann so, dass dann, wenn die Termine eng getaktet sind, einige Zwischenfälle kommen, die auch Aufmerksamkeit brauchen. Genau an so einem Tag gibt es einen kurzen Stromausfall und der AB zeichnet nicht mehr auf. Toll. So what. Jetzt sind alle Menschen hoffentlich gut versorgt und ich kann den Vortragsraum vorbereiten. Wird auch höchste Eisenbahn, das Teewasser kocht und ich werde auch noch in Ruhe etwas essen.

Alles steht auf Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür, heute ging auch zwischendurch der Newsletter raus mit allen Terminen und vielen Infos. Wir freuen uns auf euch am Samstag ab 14 Uhr! Wer den monatlichen Newsletter bekommen möchte, kann mir gern eine Mail senden, dann kommt ihr in den Verteiler. Es sind immer Gedanken zum Monat, zu aktuellem Geschehen und die Termine, die im kommenden Monat geplant sind. Euch allen einen wunderbaren Freutag, er ist der Venus gewidmet und steht im Zeichen der Liebe. Was kann so einem Tag Besseres geschehen?

Donnerstags-Nachdenk-Input

Ab und an verlasse ich meinen Hügel und gehe in die Stadt, meistens hat das gewichtige Gründe, freiwillig würde ich das selten tun. Jedes Mal ist es interessant. Ein ganzes Stück Fußgängerzone ist neu gestaltet, das geht ja vollkommen an mir vorüber. Schön schaut es aus. Auffallend auch, dass in der Stadt die Natur ein gutes Stück weiter voran ist als hier oben im permanenten Durchzug. Der kleine Baum, den der Nachbar bei seinem gestrigen Richtfest aufgestellt hat, ist auch schon reichlich schräg am Balken angebunden.

So habe ich eine neue Bademütze, Bärlauch frisch vom Markt und meine Vorräte an manchen Sachen wieder aufgestockt, das hat Vorteile. Das Gewusel allerdings brauche ich nicht. Am besten gefallen hat mir, dass ich nicht wieder ZWEI geschlagene Stunden im Rathaus gesessen habe, denn so lange dauerte es, bis vor mir 52 Menschen an die Reihe gekommen waren im Bürgerbüro. Krass. Beim Abholen meines neuen Personalausweises gab es keine Wartezeiten mehr. Wer weiß, was in zehn Jahren ist, ich hoffe, für die Verlängerung muss man nicht wieder Stunden warten. War eh reiner Zufall, dass wir bemerkt haben, dass er abgelaufen war! Ich brauch das Ding ja im Grunde nie. Jetzt ist alles wieder auf dem aktuellen Stand und ich kann jederzeit kontrolliert werden 🙂

Jetzt bin ich auf die nächsten Tage gespannt. Heute, Donnerstagabend, 19.30 Uhr – Kultvortrag übers Putzen, bitte anmelden, wer noch mit dabei sein mag. Und am Samstag ab 14 Uhr vorbeischauen, wenn wir Tag der Offenen Tür haben oder mit dabei sein, wenn wir am Sonntag um 9 Uhr den neuen Kurs „Goldwege des Herzens“ starten. Nächsten Donnerstag dann der Vortrag in der Alten Synagoge in Kitzingen über „Inneres Gold“ – weißt du, was DEIN Lebensplan ist? Falls nein, wäre der Abend vielleicht eine Anregung für dich.

Allen einen gelingenden Jupitertag, der Tag der Freude!

Schlaf

Auch die Schlafenden verrichten Arbeit und wirken mit an dem, was im Weltenall geschieht.

Heraklit von Ephesos, 540 – 480 v. Chr.

Danke an Manuela für das farbstarke Foto!

Mittwochs-Nachdenk-Input

Das wird eine tolle Woche! Am Donnerstag ist der KULTVORTRAG zum Thema „Putzt du noch oder pflegst du schon?“ Es ist der einzige Vortrag, den ich jedes Jahr halte auf euren Wunsch hin und es ist wie in jedem Jahr KEIN Vortrag über das korrekte Mittel gegen Rotweinflecken und welcher Lappen für welchen Dreck hilft, sondern es geht um andere Aspekte des Frühjahrsputzes.

Wer sich noch kurzfristig entschließt, die Ausbildung zum Heilpraktiker, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, zu machen – am Freitag 16 Uhr ist noch dein Platz frei. Infos hier: www.seelengarten-krokauer.de/hpp/

Am Samstag ist Tag der offenen Tür ab 14 Uhr. Von 14 bis 16 Uhr könnt ihr euch über alle Kurse, Fortbildungen, die Räume informieren, ehemalige treffen künftige Schüler, nette Menschen tauschen sich aus und ihr könnt euch schlau machen über das neueste Projekt, das WeltenWandler-Co-Lab1. Um 16 Uhr gibt es den Vortrag „Was gutes Leben ausmacht“ und danach verlosen wir drei Gutscheine, einen für den ersten WeltenWandler-Tag, einen für dreimal Glückswerkstatt und einen Vortragsgutschein. Anschließend werden wir euch eine Stunde ins Wochenende begleiten mit Text und Klang. Hier das Programm: www.seelengarten-krokauer.de/aktuelles/#tagderoffenentuer

Am Sonntag startet so ein richtiges Herzensanliegen – der Kurs „Goldwege des Herzens“. An sechs Tagen befassen wir uns mit den Grundlagen der Anthroposophie und den sogenannten Nebenübungen, die uns im Alltag helfen können, uns gut zu zentrieren und ins Leben hineinzustellen. Themen werden zudem die alten Mysterienschulen der Antike sein und wir schauen, was heutige Einweihungswege sein können. Es sind noch zwei Plätze frei, wer mitmachen mag, kann noch einsteigen. Infos hier: www.seelengarten-krokauer.de/goldwege/

Nächste Woche geht es gleich super weiter: Am Dienstag ist der erste von zwei FührungsKRAFTabenden in der Alten Synagoge in Kitzingen. Nutzt die Gelegenheit und schaut euch an, wie ihr euch und andere gut führen könnt. Zwei Abende voller Anregungen, die euch hoffentlich beruflich auch wieder viel Input geben, um gut ins Frühjahr zu starten. Hierfür bitte bei der VHS Kitzingen anmelden!

Im Augenblick bin ich gut mit den Vorbereitungen für das WeltenWandler-Projekt beschäftigt. Das wird eine richtig klasse Sache!!! Es geht um persönliches Wachstum, das dazu führt, sich mit anderen, die auf ähnlichen Wegen gerade wachsen, zu verbinden und letztlich global eine starke Gemeinschaft von Menschen zu entwickeln, die sich einer gemeinsamen Aufgabe widmen: Menschwerdung, vom Ego zum Wir kommen, miteinander gestalten, voneinander lernen, die Erde in ihrem Wandlungsprozess begleiten und Freude, Liebe und Wertschätzung in die Welt tragen. Klingt groß? Ist groß! Na und? Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt und den möchten wir mit euch gehen. Seid mittendrin statt außen vor! Erste Einblicke ins Labor: www.seelengarten-krokauer.de/weltenwandler1/

Es bewegt sich gerade eine Menge. Die Welt verändert sich und wir sind mit dabei. Euch allen von Herzen einen guten Merkurtag und ein frohes Wiedersehen bei den Veranstaltungen! Ich freue mich auf euch!

Von Zwergen und Sonnen

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen Schatten.

Karl Kraus

Danke an Theresa für das Foto unseres Gartenhüttenzwergs, der das Thermometer bewacht, das zur Zeit Höchstleistungen an Flexibilität vollbringt.

Dienstags-Nachdenk-Input

Menschen als Probleme oder als unausgeschöpftes Potential betrachten – spannender Aspekt. Die meisten Menschen schildern ihr Umfeld als problematisch, nervig, lästig und vieles mehr. Dass Menschen Wundertüten sind, ist uns oft nicht mehr präsent. Als Kinder bekamen wir sehr selten eine Wundertüte. Was da wohl drin war? In aller Regel gab es darin einige Dinge, die direkt müllreif waren. Aber immer gab es auch diese eine Sache, die großartig war.

Einmal war ein Ring drin, der konnte Gefühle anzeigen. Ich war restlos begeistert. Ein Ring, der mir immer Aufschluss geben konnte, was ich fühlte! Woher wusste dieser Stein das? Die Farbe wechselte von Blau auf Rot. Genial. Drei Tage und Nächste legte ich den Ring nicht ab und versuchte, zu fühlen, was der Ring anzeigte. Am dritten Tag brach der Stein ab. Peng. Nix mehr mit Gefühlen anzeigen! Ich war tief enttäuscht und lehnte ab da auch jede Wundertüte ab. Für eine Weile war mir, als wäre ich nun nicht mehr in der Lage, etwas zu fühlen. Doch dann löste sich dieses Existenzproblem von alleine. Ich brach mir den Arm und war fortan bestens in der Lage, Schmerz zu fühlen. Also nahm ich stark an, dass sich die Kraft des Ringes wie auf mich übertragen hatte und ich ab sofort selbst sagen konnte, wie und was ich fühlte. Die Welt war wieder im Lot, die Macht des Rings war nach Hause gekommen. Später fiel es mir leicht, die „Macht des einen Rings“ aus Herr der Ringe zu begreifen, das hatte ich als junges Kind ja selbst erlebt.

Ich liebe das Bild des Potentials, der Wundertütenmenschen. Ich möchte immer gern wissen, was in meinem Gegenüber alles steckt. Und ich bin total begeistert, wenn sich da goldene Schätze herausschälen oder sich mit einem Schlag mit Macht etwas Bahn bricht, Kraft entfaltet und sich ins Universum werfen mag mit allem, was es ist. DAS ist doch genial. Erlauben wir uns, unser Potential zutage zu fördern. Helfen wir unserem Gegenüber dabei, sich selbst zu entdecken und sein Potential entfalten zu lassen. So wie der Bauer, der seinen Nachbarn von seinen preisgekrönten Kartoffeln Saatkartoffeln gibt. Die ungläubigen Sorger und Bremser, die ihn darauf ansprachen, ob das nicht kontraproduktiv ist, schlug der Bauer souverän mit seinem Satz: „Wenn ich denen schlechte Saatkartoffeln gebe, treibt der Wind die Qualität auf mein Feld. Wir werden also stetig schlechter. Gebe ich ihnen das Beste, wächst auch bei mir weiter das Beste.“ Wir werden alle gewinnen – das ist intelligentes Wachstum und eine herrliche Umsetzung der Businesstheorie: Erstklassige Chefs holen erstklassige Mitarbeiter, zweitklassige hingegen drittklassige aus Angst vor Konkurrenz. Lassen wir alle unser Licht leuchten und ergänzen wir uns, entfalten wir uns zu voller Pracht und Schönheit und erlauben genau das auch den Menschen in unserem Umfeld. So schaffen wir Felder der Liebe, des Vertrauens und der Meisterschaft. Wie das geht, werden wir beim WeltenWandlerCo-Lab üben und tun! Welcome zu dieser spannenden Reise.

Allen einen tatkräftigen Marstag.

Problem versus Potential

Die Menschen sind keine Probleme, die darauf warten gelöst zu werden, sie sind Potential, das darauf wartet, sich zu entfalten.
F. Laloux

Danke an Theresa für den entspannten Sonnenuntergang aus Spanien.

Montags-Nachdenk-Input

Kreative Tage ohne Ende im Moment. Wir liegen in den letzten vorbereitenden Zügen für ein Projekt, das alles bündelt, was wir die letzten 30 Jahre so gelernt, gelebt und erfahren haben. Am Tag der offenen Tür nächste Woche am Samstag ab 14 Uhr werden wir euch Einiges über dieses Projekt berichten können, das mit drei intensiven Kurstagen am 18. Mai, 29. Juni und 20. Juli losgeht, die Tage könnt ihr euch schon mal freihalten in euren Kalendern 🙂

Andere Projekte, von lieben Kolleginnen gestartet, haben uns am Samstag beschäftigt zwischen herrlichem Brandteigkuchen und feinem Cappuccino unterm Sonnenschirm. Ein intensiver Austausch war das und wir danken sehr für die köstliche Bewirtung und die anregenden Gespräche. Das ist Labsal zwischendurch, wenn gute Unterhaltungen möglich sind, die Horizonte erweitern, von Freundschaft und Respekt geprägt sind und  einen innerlich richtig stärken.

Wir sehen an diesen Entwicklungen eines immer klarer: Indras Netz will neu mit Perlen besetzt werden. Ihr erinnert euch? König Indra wünschte sich ein Monument zur Erinnerung an ihn und sein Baumeister errichtete ein Netz, das Raum und Zeit umspannte. Der Schatzmeister König Indras setzte auf jede Gabelung des Netzes eine schimmernde Perle. Alle sind mit allen verbunden, spiegeln sich ineinander. Wird irgendwo am Netz etwas bewegt, spürt es das gesamte Netz. Es wird nun darum gehen, das bestehende Netz mit Perlen zu besetzen und die Bewegungen für alle wieder erfahrbar zu machen.

Wir wünschen euch von Herzen einen wunderbaren Start in eine schöne Woche und freuen uns sehr über euren Besuch am Samstag!

Optimisten und Austern

Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.

Theodor Fontane, 1819-1898

Danke an Theresa für das Muschelfoto vom Jakobsweg in Portugal im letzten Jahr!

Wochenend-Nachdenk-Input

Unverhofft kommt manchmal oft. Nach der Schwimmrunde am Morgen stand der Wocheneinkauf auf dem Programm. Heute verzögert, weil direkt nach Ladenöffnung noch kaum etwas eingeräumt war wegen später Lieferung. So kamen wir später zum Bäcker, auf den wir uns am Freitag freuen, denn da gibt es Ausnahmefrühstück. Unser Vollkornbäcker hat ein herrliches Birchermüsli und dazu eine Riesentasse Cappuccino – Freitag ist Freutag. Gerade, als wir zur Tür hinausgingen, treffen wir eine liebe Freundin, die Kaffeetrinken wollte und schwupps!, verschwätzt. Da wir neulich nachts alle zu müde waren, um ein Thema weiter zu besprechen, war das heute Morgen genial, dort wieder einzusetzen und darüber zu staunen, was in diesen Tagen dazwischen alles an Einsichten, Ideen und Gedanken gereift war. Jetzt können wir an den Ideen, die entstanden und gewachsen sind, wunderbar „im Hintergrund“ weiterdenken bis zum Wiedersehen.

Diese Momente des Ungeplantseins entpuppen sich oft als sinnvolle Zufälle, in denen Menschen Erkenntnisse in den Schoß fallen, die sie sonst eventuell nicht in dieser Weise gehabt hätten. Die Zeit, die also eingesetzt wird, ist dann hoch sinnvoll verwendet, denn miteinander schafft man oft mehr, wenn die Ideen gereift sind, als wenn jeder alleine vor sich hinsinnt.

So langsam tauche ich persönlich aus einer Phase auf, in der ich über enorm viele Dinge nachgedacht, Unmengen an Büchern gelesen und sehr kritisch geprüft habe, was nicht mehr in mein Leben passt und was die nächsten Schritte sein mögen. Solche Zeiten mag niemand gern, in denen Zweifel herrscht, mehr Fragen als Antworten im Kopf umeinanderkreisen, Altes losgelassen werden will, wenn das Neue noch nicht einmal ahnbar ist. Es sortiert sich und fügt sich gerade auf gute, spannende Weise zusammen. Neue Kurse entstehen im Moment auf dem „Reißbrett“ in meinem Kopf. Sie werden euch auf eine weitere Art und Weise als bisher zu euch selbst führen, aber nach dem Einkehrschwung ins tiefste Innere bis hinaus in die Weiten der Welt. Es formt sich nun die Gedankenklarheit und der Weg ist wieder sichtbar.

Als ich für den heutigen Kurstag die frischen Blumen in die Vasen sortierte, stieg ein tiefes Gefühl von Dankbarkeit auf für die letzten Wochen. Manchmal sind solche absoluten inneren Stauzeiten not-wendig. Bis zu unserem Tag der offenen Tür am 30. März werde ich vermutlich vieles klar genug aufgestellt haben, um euch erste Infos zu den neuen Entwicklungen zu geben. Am Samstag, 30. 3., geht es um 14 Uhr los bei uns, wir feiern zehn Jahre Praxis und Dozententätigkeit und euch als ehemalige Schüler, derzeitige Schüler, Vortrags- und Kursbesucher, euch und uns. Haben wir alle ein kreatives, schönes und entwicklungsfreudiges Wochenende! Wir werden mit lieben Menschen an diesem Wochenende zusammensitzen und ein weiteres Projekt durchsprechen. Es passiert gerade eine gewaltige Menge an Entwicklung. Ist das nicht großartig, dass wir genau JETZT leben dürfen?

Wunderbare Tage euch allen.

 

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.