All Posts

Klein UND oho!

Was wiegt zwischen 150 und 300 Gramm und ist das größte lymphatische Organ in deinem Körper? Genau, die Milz, bei manchen Menschen in der Variante mit Nebenmilzen, geschützt vom Rippenbogen, oder, wie es Medizinstudenten lernen: Drei Betriebswirte mit acht Koffern fahren am 13. (Maße der Milz 3 x 8 x 13) mit 200 Sachen (Gewicht rund 200 Gramm) im 911er (die Milz liegt zwischen der 9. und 11. Rippe. Sag einer, die Anatomen seien nicht kreativ).

Manchmal wird die Milz als überflüssig betrachtet, doch kennt der menschliche Körper keine überflüssigen Bestandteile. Die Milz hat wichtige Aufgaben in Bezug auf unsere Infektabwehr und die Erneuerung der Zellen, zudem ist die Milz der Speicherort für Blutbestandteile wie Erythrozyten, Lymphozyten und andere. Alte oder deformierte Blutzellen werden in der Milz aus dem Verkehr gezogen durch Fresszellen, Mikroorganismen oder im Blut umherwandernde Immunkomplexe und andere Stoffe werden entfernt. Die Milz produziert wichtige Stoffe wie Gammaglobulin zur Immunabwehr, trainiert Lymphozyten und ist bis zum Alter von rund sechs Jahren an der extramedullären Blutbildung mitbeteiligt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin hat man eine andere Sicht auf die Milz, die dort das Blut in Gefäßen hält und die Organe am Platz, Energie im Körper verteilt, kalte Nahrung mit erwärmen hilft und wichtig ist für Denken, Lernen, Konzentration und Vorstellungskraft.

Hildegard von Bingen verdanken wir ein Mittel zur Milzeinreibung aus Frühlingstannennadeln, -Rinden und –Holz, Butter, Salbeiblättern und Wasser, woraus eine Salbe hergestellt wird, die auf das Sonnengeflecht aufgetragen wird.

Die Milz tritt bei Unfällen ins Bewusstsein, weil sie reißen kann. Spannend: Es gibt ein Volk von Apnoetauchern, die (von anderen so genannten) Bajau des malaiischen Archipels, sogenannte See-Nomaden, deren Milz vergrößert ist und die so länger unter Wasser tauchen können.

Hast du dir jemals Gedanken darüber gemacht, dass du eine Milz hast und ihr ein Dankeschön für ihre Arbeit geschickt? Guter Moment – jetzt!

 

Einen feinen Venustag! Stephanie schenkt uns den Blick auf einen blauen Basler Sommerhimmel mit ungewöhnlicher Rahmung. Danke dir!

Sommer in San Francisco

Der kälteste Winter meines Lebens war ein Sommer in San Francisco.

Mark Twain, 1835-1910

Die Golden Gate Bridge mal ohne Nebel – ein derzeit mögliches Vergnügen bei strahlendem Sonnenschein. Danke an Theresa, die das Foto über den Großen Teich geschickt hat.

Was kleinkriegen

Sein althochdeutscher Name lautet Gaster und das bedeutet nicht „garstig“, wie mancher meinen mag, sondern schlichtweg Beutel: der Magen. Der Name bezieht sich auf die Form des Hohlorgans, das ein eigenes Nervensystem aufweist (enterisches Nervensystem).

Der Magen erfüllt einige wichtige Aufgaben:

Er ist ein Zwischenspeicher für die Nahrung, die hoffentlich gut gekaut über Mund und Speiseröhre in ihm landen und gibt den Nahrungsbrei weiter in den Zwölffingerdarm

Er zerkleinert und verdaut teilweise bereits Proteine und Fette

Die Salzsäure im Magen tötet eventuelle Krankheitserreger

Ist der Magen leer, passiert Nahrung schnell den Magen, feste Nahrungsbestandteile hingegen müssen erst ausreichend zerkleinert werden – bis 2 Millimeter Größte im Maximum, im Schnitt 0,25 mm.

Ungefüllt ist der Magen rund 20 Zentimeter lang und fasst etwa 1,5 Liter.

Willst du die Arbeit deines Magens unterstützen, ist das gründliche Kauen der Nahrung die halbe Miete! Gut kauen und einspeicheln, die Mahl-Zeiten in Ruhe genießen und auf zu viele Reizstoffe wie stark gerösteten Kaffee, scharfe Gewürze etc. verzichten, wenn der Magen schon empfindlich reagiert.

So manches Halskratzen entpuppt sich als Magensäure-Reflux, mancher Husten nachts wird durch Magensäure ausgelöst, die die Speiseröhre hochwandert und reizt. Hier macht eine Kontrolle Sinn, denn dauernd Magensäure am falschen Ort ist kein guter Plan.

Essen ist ein Akt der Ruhe, nicht der Hatz. Essen sollte typgerecht und angemessen, schön serviert und liebevoll hergestellt sein, dann ist auch der Magen zufrieden. Wen der Magen plagt – Haferschleimsuppe kleidet die Magenschleimhaut wieder besser aus, auch Heilerde ist ein uraltes Hilfsmittel. Bei massiven Beschwerden ist ein Therapeutenbesuch wichtig, um Magengeschwüre und andere Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, ehe größere Probleme auftreten. Gut gekaut ist halb verdaut.

Bitterstoffe sind nicht nur für Leber und Galle wichtig, der Volksmund sagt: „Was bitter dem Mund, ist dem Magen gesund!“

 

Aufenthalte im Wald, bei dem Katjas tolle Nahaufnahme entstanden ist (Dankeschön dafür!), können unser Immunsystem durch die Monoterpene in der Luft sehr gut stärken. Deshalb sind Spaziergänge im Wald, das moderne Waldbaden, Shinrin Yoku, so gesund und in jeder Hinsicht erholsam. Und auch hier gilt: nichts hinterlassen und jetzt schon gar nicht im Wald rauchen, um Brandgefahren von vorn herein zu vermeiden. Alles ist zu trocken in diesen Wochen.

Keine sauren Nierchen bitte!

Was ist etwa so groß wie eine Faust und liegt paarig Richtung Rücken? Genau, deine hoffentlich zwei Nieren, die Schadstoffe und Abbauprodukte aus dem Stoffwechsel aus deinem Körper filtern und mit dem Urin ausscheiden. Oft werden die Nieren mit einer Art Kläranlage verglichen. Das Herz bringt das Blut über die Hauptschlagader zu den Nieren, durch die alle fünf Minuten die gesamte Blutmenge deines Körpers fließt. Sie filtern Schadstoffe aus dem Blut, produzieren wichtige Hormone und regulieren neben dem Salz- und Wasserhaushalt deines Körpers auch den Blutdruck. Sie schwemmen auch zu viel Flüssigkeit aus dem Körper.

Wesentlich ist die Arbeit der Nieren für die Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts sowie für dein Säure-Basen-Gleichgewicht. Daneben erzeugen die Nieren Hormone, die für die Regulation des Blutdrucks und die Neubildung der roten Blutkörperchen sorgen.

Niere und Lunge arbeiten zusammen beim Säure-Basen-Gleichgewicht, die Niere kann durch die Ausscheidung von Bicarbonat für einen Ausgleich sorgen, die Lunge durch das Abatmen von Kohlendioxid.

Rund 1500 Liter Blut durchströmen täglich deine Nieren und wichtige Stoffe wie Mineralien und Eiweiß werden durch sie in den Körper zurückgeführt.

 

Viele Menschen haben unerkannte Nierenerkrankungen. Hinweise können verschobene Elektrolyte, Säure-Basen-Ungleichgewichte sein, Probleme beim Wasserlassen, Einlagerung von Wasser in den Beinen, Juckreiz und Müdigkeit sein, weil die Nieren wichtige Filter- und Reinigungsaufgaben haben. Können die Nieren diese nicht erfüllen, muss die Haut teilweise Aufgaben übernehmen – Stoffwechsel am falschen Ort.

 

Die Pflege der Nieren gelingt durch Warmhalten, ausreichend trinken, auf gutes und vor allem wenig Salz achten. Mein Bruder wurde nur mit einer Niere geboren. Durch seine Querschnittlähmung hat er auch eine Blasen- und Darmlähmung. Seine eine Niere ist der heikelste Punkt in der Pflege, jeder in der Familie trägt Sorge, dass er die passende Menge trinkt, die die Niere schaffen kann, er nicht die salzigste Brezel erwischt oder die Haut anzeigt, dass etwas nicht stimmt. Als Kind hatte ich ein Jahr lang massive Nierenprobleme und weiß seither um die Kostbarkeit unserer „Kidney-Bohnen“. Auch bei 40 Grad im Schatten wird mich niemand ohne Unterhemd sehen und ich achte darauf, ausreichend gutes Wasser zu trinken. Anregen kann man die Nieren wunderbar mit Brennnesseltee.

 

Allzeit gute Arbeit deiner Nieren und ein Dank an ihre großartige Leistung, 15 Badewannen voll Wasser jeden Tag zu filtern.

 

Maike hat auch beim Überqueren der Alpen stets einen Blick auf das, was am Wegrand kreucht und fleucht. Herrlich! Danke für dein Foto!

Leber-Wunder

Im rechten Oberbauch liegt ein weiteres Wunder unseres Körpers, die Leber, deren Name an das Leben erinnert. Über 1,5 Kilo wiegt unsere schwerste Körperdrüse, der Chef des Stoffwechsels, mit einer festen Bindegewebskapsel ummantelt. Die Hepatozyten in den einzelnen Lederläppchen, die rund zwei Millimeter groß und sechseckig sind, sind für die Funktion der Leber verantwortlich, die eine enorme Regenerationsfähigkeit hat.

An der Unterseite führen durch die Leberpforte Blutgefäße in die Leber, Gallengang, Lymphgefäße und Nervenfasern treten aus. Die Pfortader transportiert das mit Nährstoffen beladene Blut aus dem Verdauungstrakt zur Leber, die Leberarterie dient der Sauerstoffversorgung.

Die Aufgaben der Leber:

Zucker, Fettsäuren, Vitamine und vieles mehr gelangen über die Pfortader in die Leber. Sie speichert Nährstoffe aus dem Blut, die gerade nicht gebraucht werden. Meldet ein Organ Bedarf, schleust die Leber das Gewünschte in den Blutkreislauf.

Die Stoffwechselprodukte werden entweder über die Nieren (wasserlösliche Stoffe) oder in Gallenflüssigkeit verpackt über den Darm (fettlösliche Stoffe) ausgeschieden.

Die Hepatozyten sind enorme Filter für niht mehr funktionisfähige Hormone und Blutkörperchen, Bakterien, defekte Zellen, Schadstoffe, Alkohol, Pestizide, Weichmacher und Medikamente.

Die Leber produziert Wachstumshormone, kann Vitamin D freisetzen sowie Schilddrüsen- sowie Steroidhormone umbauen.

In der Galle wird pro Tag rund ein Liter Gallenflüssigkeit gemischt und in die Gallenblase oder den Zwölffingerdarm geschickt. Die Leber produziert Cholesterin, ein wichtiger Stoff für Hormon- und Gallensäurebildung sowie Zellmembranbaustein.

Gerinnungsfaktoren, die die Leber herstellt, sorgen dafür, dass wir nicht verbluten.

Pro Tag fließen rund 2000 Liter Blut durch die Leber, die in 300 Milliarden Hepatotyten hocheffizient entgiftet zurückentlassen werden.

Die Leber bedarf unseres Augenmerks durch gesunde Ernährung, Bewegung, Verzicht auf Alkohol und zu viel Zucker in der Nahrung. Ohne Leber kein Leben!

 

Danke an Katja für das tolle Bergfoto! Wie Maike ist sie auch ein Bergmensch. Ein gebretterter Weg zeigt: nicht vom Weg abkommen macht hier Sinn.

Eigenschaften

Das Herz hat die Eigenschaft des Wissens, die Leber des Gefühls, die Lunge des Blattes, der Mund dient der Vernunft als Weg, ein Sprachrohr für das, was der Mensch vorträgt und eine Aufnahme der Erfrischungen des Körpers; und er spricht, hört aber nicht, während das Ohr hört, aber nicht spricht.

Hildegard von Bingen

Maike hat dieses beeindruckende Foto von ihrer Alpenüberquerung mitgebracht. Wie ein zierlicher Tisch liegt der Felsbrocken da und ist doch von einem Miniwald bewachsen. Naturwunder, wenn man schaut. Danke für dein Foto!

Danke des Tages heute: der Darm

Verdauung beginnt im Mund, heißt es, mit dem Zerkleinern der Nahrung durch Kauen und Einspeicheln zum Nahrungsbrei. Wenn es denn so wäre, wäre das schon die halbe Miete für die Gesundheit! Wir kauen unsere Nahrung oft im Stress nicht sehr gründlich und schlucken Nahrungsbrochen, für die der Magen dann extra Mengen Säuren aufbringen muss – mit negativen Konsequenzen für den gesamten Körper.

Der Darm ist der Meister der Verdauung. Im Grunde startet offiziell das Verdauungssystem am Magenpförtner und Endet am After, dazwischen liegen Dünn- und Dickdarm.

Der Dünndarm startet mit dem Zwölfffingerdarm (Duodenum), danach folgen Leer- (Jejunum) und Krummdarm (Ileum). Dieser Teil macht rund fünf bis sechs Meter Länge aus.

Unser Dickdarm startet oben mit dem Blinddarm und seinem bekannten Wurmfortsatz, der sich gern mal entzündet, es folgt der Grimmdarm (Kolon), danach der Mast- oder Enddarm (Rektum) und der Anus. In diesem Teil sind wir bei zwei bis drei Metern Länge.

In den Zwölffingerdarm geben die Verdauungsdrüsen Leber (mit dem Gallensekret) und Bauchspeicheldrüsen ihre Verdauungsenzyme ab, um die Nahrung chemisch aufzutrennen in Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. Auch die Darmwand selbst gibt viele Drüsensekrete zur Verdauung dazu, so dass im gesamten Dünndarm die Bestandteile der Nahrung in immer kleinere Bestandteile zerlegt und über das Blut aufgenommen werden. Kohlenhydrate werden in Einfachzucker zerlegt, Eiweiße in die diversen Aminisäuren und die Fette in Glyzerin und freie Fettsäuren. Nach der Aufnahme ins Blut wandern alle Nährstoffe über die Pfortader in die Leber, die unser zentrales Stoffwechselorgan ist. Selbstverständlich werden im Darm auch die anderen wichtigen Stoffe aufgenommen wie Vitamine und Mineralstoffe.

In den Dickdarm wandern die Nahrungsbestandteile, die der Körper nicht verwerten kann oder braucht. Die starke Muskelwand des Darms schiebt den Brei in Wellen (peristaltische Bewegung) durch den Darm bis zum Ende. Nach und nach wird dem Brei das Wasser entzogen und damit das Ganze rutscht, sondern die Darmwand Gleitschleim ab.

Im Darm entscheidend ist das sogenannte Darmmikrobiom, ein Verein von Hunderten verschiedener Bakterien mit einem Gesamtgewicht von rund zwei Kilogramm und einer Menge von rund zehn Billionen Bakterien (sie sind deutlich in der Überzahl uns gegenüber). Die Aufgabe der Bakterien ist die Verarbeitung der unverdaulichen Nahrungsreste und sie stellen auch Stoffe her, die der Körper braucht, wie Vitamin K und einige B-Vitamine. Im Mikrobiom befinden sich auch Hefepilze, die bei Vergärungsprozessen wichtig sind sowie Viren und Archaeen, sogenannte Urbakterien, die wir auch schon im Mund finden. Erstaunlicherweise wurden bis heute nur hilfreiche Archaeen gefunden, keine krankmachenden. Jeder Mensch besitzt sein eigenes Mikrobiom und es ist so typisch, dass es oft zweites Genom genannt wird. Laktobazillen, Eubakterien und Bifidobakterien sind hilfreich, Clostridien, Enterokokken und Enterobakterien hingegen können uns gewaltig Probleme bereiten.

Im Darm werden auch Stoffe wie ein Teil des Serotonins, ein Neurotransmitter, der im Gehirn für Wohlfühlen sorgt, hergestellt.

Wir wissen heute, dass ein gesundes Mikrobiom im Darm die wesentlichste Grundlage für die Gesundheit des Menschen bildet, vor allem auch im psychischen Bereich. Kein gut aufgestellter Mensch mit einem total aus dem Gleichgewicht geratenen Mikrobiom oder Problemen im Darm. In der Antike galt bereits der Spruch „Der Tod sitzt im Darm“ und der hat was.

Es macht also Sinn, im Rahmen einer Gesundheitsprophylaxe alles für einen gesunden Darm zu tun. Dazu gehören auch Dinge wie genug gutes Wasser trinken, Bewegung (Bewegungsarmut ist für den Darm eine echte Belastung!) und Schlaf sowie ausreichend Fastenzeiten, damit der Darm auch seine Arbeit in Ruhe erledigen kann. Dauernd was reinschieben ist Dauerbelastung. Nur weil Nahrungsmittel bei uns überall verfügbar sind, ist unser Körper daran weder gewöhnt noch braucht er das. Abwechslungsreiche und karge Ernährung sind die Mittel der ersten Wahl, gut kauen und „Nach dem Essen sollst du ruhn oder 1000 Schritte tun“.

 

Gesunde Ernährung ist individuell. Wenn man auf dem Jakobsweg unterwegs ist, bekommt man viel Landeskost, wie Theresas Foto zeigt. Dankeschön!

Fehler wider die Natur

Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folgen fortgesetzter Fehler wider die Natur.

Hippokrates von Kos, 460 – 377 v. Chr.

Kühle im Wald hat Aurelia gesucht und gefunden. Danke für dein Foto!

Wundersamer Pankreas

Heilpflanzen – eine Welt der Wunder. Der Muskatellersalbei ist ein feines spezielles Kraut, das seine Fans ebenso findet wie Menschen, die den Geruch nicht mögen. Mit dem Küchensalbei ist er verwandt, aber steckt seine ganze Kraft in die Blüten, die Holzbienen besonders gern anfliegen. Er öffnet, macht wach und klar und gilt in der Aromatherapie ein wenig als Stimmungsmacher unter den Düften.

Ein anderes Gewächs ist die Nachtkerze, die ihre Blüten nachts öffnet und mit ihrer gelben Farbe ganz andere Signale sendet als der Salbei mit seinen Violetttönen.

Beides sind mächtige Heilpflanzen, die Nachtkerze für die Haut der Empfindsamen, der Muskatellersalbei als Räucherwerk.

 

Unser Organ des Tages ist klein und wesentlich: Der Pankreas oder die Bauchspeicheldrüse, versteckt hinter oder unterhalb des Magens. Sie ist zum einen für das Verdauen wichtig, weil die Verdauungsenzyme produziert, die im Zwölffingerdarm dem Nahrungsbrei zugefügt werden. Bikarbonat aus der Bauchspeicheldrüse verschiebt den Säure-Basen-Gehalt Richtung basisch.

Zum anderen ist  sie eine Hormondrüse, die in den Langerhans-Inseln (5% der Bauchspeicheldrüse) unter anderem Insulin und Glukagon herstellt. Somastatin ist das dritte Hormon mit mächtiger Aufgabe: Es bremst die Ausschüttung von anderen Hormonen im Körper.

Funktioniert die Bauchspeicheldrüse nicht richtig, spüren wir das schmerzhaft mit Verdauungsproblemen und der Entstehung von Diabetes.

Entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit unserer Bauchspeicheldrüse nehmen wir mit der Nahrung. Bitterstoffe, aus der modernen Ernährung leider herausgezüchtet, wären sehr wichtig im Alltag. Wir helfen der Drüse durch gutes Kauen, langsames Genießen der Nahrung, Intervallfasten, Verzicht auf Alkohol und ein Wiedereinbauen von Bitterstoffen wie Chicoree. Radicchio, Löwenzahn und vieles mehr.

 

Allen ein schönes Wochenende mit ein paar Bitterstoffen und liebevollen Gedanken zur Bauchspeicheldrüse!

Was dich nährt

Heute mal ein Blick aufs Thema Ernährung zwischendurch: In unseren Genen steckt die Angst, nicht genug zu bekommen, so dass wir trotz ausreichendem Nahrungsmittelangebot bei uns zu viel „horten“.

Zahllose Studien belegen die Wirksamkeit des Fastens, das mit der Mayr-Kur in der jüngeren Geschichte seinen Anfang nahm („Schule des Kauens“: die gute Verdauung beginnt im Mund, also Nahrung gut kauen und einspeicheln).

Ernährung ist nicht nur essentiell für den Körper, sondern auch für Seele und Geist. Wenn wir nicht gut verdauen können (und daran hat die Art der Ernährung neben anderen Parametern erheblichen Anteil), können wir bestimmte Stoffe nicht herstellen (z.B. Serotonin), so dass wir bis hin zu Krankheitsbildern wie Depression Einfluss auf das Seelenleben durch die Nahrung haben. Ebenso kann der Geist durch Nahrung eingetrübt werden, wenn wir sogenannten Brainfog haben, Unverträglichkeiten bzw. Reaktionen des Systems auf Nahrungsmittel, die uns nicht gut tun oder bei Leaky Gut etc.

Festzuhalten für uns bleibt: Es geht um die Qualität der Nahrung, nicht die Menge. Maß statt Masse. Hierfür brauchen wir unsere Sinne, die uns helfen, die Nahrungsmittel, die uns gut tun, wahrzunehmen, zu riechen und zu schmecken.

In der TCM gilt der Spruch: „Frisch und pflanzlich bevorzugt, um Lebenswärme zu erzeugen“. Reis und Zitrusfrüchte z.B. kühlen (weshalb wohl wachsen Zitronen in warmen Ländern?) und gehören deshalb eher in die Sommerküche, Hafer und Zimt u.a. wirken wärmend.

Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang sind: Wo lebe ich? Welcher Typ Mensch bin ich – brauche ich eher Unterstützung bei der Erzeugung von Wärme oder bin ich von Natur aus hitzig und brauche mehr kühlende Lebensmittel? Tun mir deftige Gewürze gut oder brauche ich es da eher sanft? Bin ich der Rohkosttyp oder vertrage ich gekochte Lebensmittel besser?

Es gibt kein Ernährungskonzept, das für alle gut ist! Deshalb ist beim Thema Ernährung wichtig, individuell vorzugehen. Es kann in vielen Fällen durchaus hilfreich sein, sich beraten zu lassen.

Da wir heute überwiegend sitzen, brauchen wir Lebensmittel, die nicht den Körper, sondern eher Seele (für alle im Sozialberuf z.B., hier ist das Wasser als DAS Seelenelement wesentlich!) und Geist stärken.

Der Körper ist einfach ein Wunder!

 

So, wie auch die Himmelsbilder jeden Tag, von denen Stephanie dieses hier fotografiert hat.

Einfach und ungekünstelt

Lasst das Natürliche so natürlich wie möglich. Die Zubereitung der Speisen soll einfach und ungekünstelt sein. Je näher sie dem Zustande kommen, in welchem sie von der Natur geboten werden, desto gesünder sind sie.

Sebastian Kneipp

Theresa war für wenige Stunden in London und hat den Zwischenaufenthalt für ein feines Touristenfoto genutzt. Danke dir und viel Spaß!

Dein Herz – sooo wunderbar

In deinem Brustkorb, wie die Lungen durch die Rippen geschützt, befindet sich, meist ein wenig links gelegen, dein Herz. Wenn du sehr aufgeregt bist, spürst du es schlagen. Es macht sich mit Stolpern und Aussetzern bemerkbar, wenn es dir eine Botschaft schicken will. Es hat vier Höhlen: zwei Vorhöfe und zwei Herzkammern und liegt im Perikard, dem Herzbeutel, wie ein edles Schmuckstück, das wir auch in Samt einpacken.

Früher wurde das menschliche Herz oft mit einer Pumpe verglichen, die den Blutkreislauf aufrecht erhält und das mit Sauerstoff angereicherte Blut in den Körper transportiert. Heute wissen wir: Das Herz ist keine reine Pumpe, sondern ein denkendes und vor allen Dingen fühlendes Organ. Es besitzt ein eigenständiges neuronales System aus rund 40.000 Nervenzellen, die mit dem menschlichen Gehirn in enger Verbindung stehen. Dr. Andrew Armour führte 1991 den Begriff „Herzgehirn“ ein, weil das Herz ein komplexes Netzwerk aus Neuronen, Neurotransmittern, Proteinen und Helferzellen besitzt, vom Kopfgehirn abgekoppelt agiert und zudem ausgeprägte sensorische Fähigkeiten besitzt.

Übrigens: In der Entwicklung des Fötus‘ entwickelt sich erst das Herz, dann das Gehirn. Erst wenn das Herz schlägt, beginnt die Entwicklung des Gehirns.

Es gibt viele Kommunikationskanäle zwischen Gehirn und Herz. Das Nervensystem ist die eine Möglichkeit (Sympathische und parasympathische Nervenfasern sind hier involviert. Die Sympathikusnervenfasern werden als Nervi cardiaci bezeichnet, Herznerven. Sie können die Herzfrequenz beschleunigen. Die parasympathischen Nervenfasern entspringen dem zehnten Hirnnerv, dem mächtigen Nervus vagus, sie sorgen für Entspannung und Verlangsamung unseres Herzschlags. Sie enden übrigens in einem Nervengeflecht an der Herzbasis, dem Plexus cardiacus). Ein weiterer Weg der Kommunikation zwischen den Zellen der beiden System ist der biochemische durch Hormone und Neurotransmitter.

In vielen Kulturen und Traditionen gilt das Herz als Sitz der Emotionen, da unser Herz mit allen wesentlichen Lebensfunktionen Verbindung hat.

Mit seinem neuronalen Netzwerk nimmt das Herz schnell und intuitiv wahr. Wir können im Herzen Dinge ahnen, ehe sie geschehen und unser Herz hat ein eigenes Erinnerungsvermögen.

Was tust du für dein gesundes Herz? Ernährst du dich ausgewogen, trinkst du genug und wechselst du zwischen Kraft- und Ausdauersport ab? Pflegst du dein Herz durch Freude, Entspannung und gute Begegnungen mit Menschen, die du liebst? Bist du ein liebevoller Mensch – zu dir selbst und anderen? All das stärkt dein Herz.

Ich wünsche dir einen sehr herzlichen Montag!

 

Silke hat das Seidentuch mit Herz und Hüter fotografiert. Dankeschön!

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.