Ganz und heil werden

Am 11. Oktober 2004 kamen 13 Frauen aus allen Winkeln der Welt in New York zusammen, die ihrem inneren Ruf gefolgt waren. Dies war ein historischer Moment, der die alte Prophezeiung „Wenn die Großmütter aus den vier Himmelsrichtungen sprechen werden, kommt eine neue Zeit!“ erfüllte. Die weisen Frauen, allesamt hoch angesehen in ihrem jeweiligen Volk, viele auch Heilerinnen und Schamaninnen, schufen ein globales Netzwerk. Ich habe schon ein paar Mal auf ihre Arbeit und den Film „For the next seven generations“ hingewiesen. Bleiben wir im steten Wissen, dass wir aufgerufen sind, die neue Zeit zu erkennen und mitzugestalten, vielleicht im Sinne der indigenen Großmütter, deren Herzensanliegen inneres Wachstum und Verbundenheit der Naturreiche und aller Lebenwesen ist.

Gestern kam mir das Machtwort der indigenen Großmütter wieder in die Hand. Ein wunderbares Manifest, in dem unter anderem zu lesen ist: „Wir heilen. Wir hüten die Weisheit. Wir sind verbunden. Wir gehen aufrecht. Wir lieben.“

Solche Worte lösen in uns allen tiefe Resonanz aus. Sie sprechen aus, was alle fühlen und als wahr erachten: Wir möchten lieben und geliebt werden. Wir möchten heil sein im Sinne von „whole“, was Ganzheit meint, auch im Sinne von „heilig“, dass wir die Gesundheit an Körper, Seele und Geist als eine sehr hohe Aufgabe betrachten. Wir wünschen uns Weisheit und erfahren Wissen. Wissen ist oft hilfreich, alleine nur Wissen nährt nicht, es hüllt nicht, es schützt unseren göttlichen Wesenskern nicht, das schafft Wissen nur, wenn es sich verbindet mit unserer Herzensqualität und unserer Wärme, die nicht nur das oft hell und hochauflodernde Feuer der Begeisterung ist, sondern auch die Glut unserer Beharrlichkeit enthält und das Knistern der Wärme, wenn sich das Holz der Flamme opfert.

Jeder von uns ist aufgerufen, seine innere Weisheit zu finden. Seiner inneren Stimme zu lauschen und die beste Version von sich selbst zu werden, die tief in seinem Herzen existiert. Ein Wochenende des Rückzugs, der Stille und des Atmens kann uns hinführen zu dieser Herzensweisheit und uns die Kraft geben, den ersten, vielleicht kleinen, doch entscheidenden Schritt auf dem Weg zu uns selbst hin zu gehen.

Allen ein freundliches und achtsames Wochenende, in dem sich das Land zwischen zwei mächtigen Wetterlagen befindet und uns im Außen gezeigt wird, dass derzeit auf allen Ebenen starke Energien wirken und es immer um eine stabile innere Mitte geht. Schauen wir gut aufeinander, damit alle gut durch diese Wetterlage kommen, die bei vielen nicht im Außen, sondern im Inneren derzeit zu finden ist. Mögt ihr gestärkt sein in dem Wissen, dass es vielen so geht. Fühlt euch liebevoll begleitet.

 

Sigrid hat den wunderbaren Abendhimmel im Bild festgehalten, vielen Dank dafür!

 

2 Kommentare

  • Posted 4. Oktober 2022 14:19 0Likes

    Hallo
    Es stimmt .
    Ich durfte Aamar Bombo ( Nepal )
    selber kennen lernen .
    Eine von 13 Grandmar’s

    Eine Antwort wäre toll .

    • Posted 4. Oktober 2022 14:41 0Likes

      Liebe Petra, das war mit Sicherheit eine tief berührende Begegnung! Aama Bombo oder Buddhi Maya Lama hat eine bewegende Lebensgeschichte. Sie ist in der Tamang-Tradition groß geworden, in dieser Tradition dürfen Frauen nicht Schamane werden. Doch Aama hat bereits als kleines Mädchen den Wunsch zum Heilen in sich getragen und auf diesem Weg konnte sie niemand aufhalten. In Nepal ist sie heute eine hochverehrte Schamanin und sie gehört dem Rat der Indigenen Großmütter an. Wie schön, liebe Petra, dass du ihr begegnet bist.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.