Monthly Archives: November 2019

Wochenend-Nachdenk-Input

 

Es soll schneien. Vermutlich bricht dann das Chaos aus, das ist im Flachland so. Hoffen wir, dass alle angemessen unterwegs sind, damit auch alle fein durchs Wochenende kommen.

Am Donnerstagabend waren wir auf einem Märchenabend, mein Adventsplan für 2019. Eine wunderbare Märchenerzählerin war zu Gast im Friseursalon (jep!) und ortsgerecht gab es im ersten Teil Märchen, die mit Haaren zu tun hatten, voran Rapunzel und dann „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“. Besonders schön war es, weil es eine feine musikalische Umrahmung mit Klangspiel und Gitarre gab. Der zweite Teil war adventlich, ich wusste gar nicht, dass es eine so bewegende Weihnachtsgeschichte von Brecht gibt. Den Abschluss des Abends machte ein gemeinsames Singen mit „Guten Abend, gute Nacht“ und „Ade nun zur guten Nacht“. Miteinander singen ist immer wunderschön. Mit silbernen Sternen (passend zum Märchen Sterntaler wurden sie verteilt) wanderten wir durch den strömenden Regen froh nach Hause. Besonders gefreut hat mich, dass die Märchen in der alten Sprache vorgetragen wurden. Ich habe sie mit genau diesen Worten als Kind kennen gelernt und finde manche moderne Fassung viel weniger ansprechend. Was mich überraschte, war die Tatsache, dass ich alle Märchen wörtlich konnte. Ich habe sie viele, viele Male vorgelesen bekommen und glaube, dass der Märchenschatz der Brüder Grimm für Kinder eine unglaubliche Stärkung ist. Der Teufel mit den drei goldenen Haaren ist eine Geschichte, die Mut macht und wunderbar illustriert, was wir heute Resilienz nennen. Wer am Wochenende ein wenig Zeit hat – lest es mal in Ruhe, es ist Seelennahrung. Allen ein gutes, frohe und feines stilles Wochenende ohne Chaos.

 

Das Rehballett der besonderen Art hielt Sandra mit ihrer Kamera fest

Freitags-Nachdenk-Input

Am Mittwochabend war es soweit – unsere Weihnachtsausgabe der GlücksWERKstatt! Wie sich herausstellte, für viele wie ein Startschuss in den Advent und auch schön eine Aussage: „Das ist für mich Weihnachten“. Ja! Wir sitzen gemütlichst beieinander, während draußen der Wind pfiff. Es gibt Tee, Kinderpunsch, die ersten Plätzchen und natürlich den berüchtigten Apfelcrumble, wobei die Betonung da eher auf den Streußeln liegen dürfte. Eines der Märchen von Astrid Lindgren war an der Reihe und „Die Christrose“ von Selma Lagerlöff, die inzwischen der „Wunschabschluss aus Tradition“ ist (toll, es ist erst die vierte Winterausgabe und wir haben schon eine eigene Tradition!). Der Abend klingt dann gemütlich aus und ist ein ruhiger Einstieg in eine oft hektische Zeit. Und beim Betrachten der Fotos fiel mir auf, warum es mir so leer auf dem Tisch vorkam – alle Tannenzweige liegen nach wie vor auf dem Tisch hinter dem Haus, die als Deko gedacht waren. Herrje. Jetzt landen sie in der Vase.

Das bevorstehende Wochenende bringt den Start der Lerngruppe am Freitag für die nächste Prüfung der angehenden Heilpraktiker für Psychotherapie im März. Teilnehmen an diesem Prüfungstraining können Schüler aller Schulen, Infos auf der Homepage, einfach anmelden und dabeisein.

Am Samstag wird es philosophisch – einen Tag lang befassen sich die angehenden Cardea-Therapeuten mit philosophischen Texten. Ich finde das sehr, sehr wichtig, vor allem, wenn Menschen DIE Fragen aller Fragen stellen: wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Es braucht eine eigene Beschäftigung mit diesen Fragen, damit man sich eine Position suchen kann, finde ich. Am Sonntag widmet sich der Rogerskurs den Techniken des aktiven Zuhörens und wird sich auch mit der Kunst der Wahrnehmung befassen.

Besonders am Herzen in der neuen Woche liegt mir der Vortrag über die antike Heilkunde – was können wir am Tempel von Kos ablesen und warum wäre das so hilfreich für unsere heutige Medizin? Ich hoffe, ihr rafft euch am Nikolausvorabend zahlreich auf, denn diese Anlage eröffnet einen wunderbaren Weg zur Gesundheit.

Ich bin dankbar für solche Abende wie den in der GlücksWERKstatt. Menschen kommen zusammen, begegnen einander, mehrere Generationen treffen sich da und wir wissen – uns verbindet etwas. Wir sind weder unverbunden noch unverbindlich. DAS sind die wahren Geschenke des Lebens. Als eine Teilnehmerin sagte, ihr Traum wäre einmal ein Weihnachtsfest mit Freunden, dachte ich bei mir – das haben wir hier gerade. Vielleicht nicht den Termin des 24., aber den Sinn von Weihnachten – sol invictus – den hatten wir gestern Abend leuchtend hell im Raum stehen. Danke für diesen schönen feinen Abend, eine Perle in einer Reihe von 365 Abenden im Jahr.

Donnerstags-Nachdenk-Input

Vieles geht gut aus, selbst wenn wir das vielleicht zwischendurch nicht glauben. Wer mit so einem Spruch aufwächst wie die Kölner Weisheit „et hätt noch immer jut jejange“ hat eine Stressimpfung fürs Leben mitbekommen. Wir finden das auch in den Märchen, die oft enden mit „und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“. Wie herrlich, wenn Kinder viele hundert Mal diesen Satz hören und er sich wie ein Samenkorn ins Herz legen darf. Wie anders leben wir, wenn wir wissen – es wird gut. Ich kann tun, was in meiner Macht steht und ich darf dann auch, wenn es klemmt, um Hilfe bitten, irgendwo ist immer jemand, der eine Antwort auf die Frage weiß, die Schwarmintelligenz ist riesig.

Alle Menschen, die mir gestern in der Praxis begegnet sind, benannten Angst als Problem. Spezielle Ängste, aber auch eine generelle Angst, dass es die Menschheit nicht schafft, die Probleme der Zeit zu lösen. Diese Angst hat ein sehr junger Mensch formuliert, der die Klimafragen wach erlebt, der sieht, dass vieles langsam geht und auf den ersten Blick nicht lösbar erscheint. Er will sein Bestes geben, doch die Angst vor der Zukunft macht ihm manchmal massiv zu schaffen. Da habe ich an diesen Satz aus Köln gedacht und mir gewünscht, dass wir begreifen, was Yves Bertrand in seinem Film „Home Project“ sagte: „Es ist zu spät, um Pessimist zu sein.“

Jeder Mensch hat Selbstwirksamkeit, er kann im richtigen Sinne handeln. Es sind die Menschen in reichen Ländern, die ihr Verhalten werden verändern müssen. Menschen in armen Ländern müssen das Recht haben, ihren Boden für ihre eigene Ernährung zu nutzen, sauberes Trinkwasser zu haben und nicht den Müll aus anderen Ländern verbrennen zu müssen. Machen wir uns diese Dinge bewusst, bevor wir in den nächsten Wochen gigantische Müllberge produzieren. Der beste Black Friday wäre der, an dem gar nichts verkauft würde, sondern alle sammeln Müll oder engagieren sich in Altenheimen, bei behinderten Menschen und ähnlichem und schenken 24 Stunden Zeit und damit Würde. Tausende Stellen in der Pflege sind nicht besetzt, Erzieherinnen sind im Burnout, Lehrer kommen an die Schulkinder nicht mehr heran. Wir haben so viele Dinge zu tun! Machen wir uns bewusst, dass wir just in dem Moment, in dem wir etwas in die richtige Richtung tun, ins Handeln kommen, genau dann die Angst beerdigen. Denn wenn wir etwas tun, in Resonanz mit anderen treten, die sich darüber freuen, schwingt die Freude in unser Herz zurück. Bei uns gibt es Tausende von alten, kranken, behinderten, ausgegrenzten, einsamen Menschen. Teilweise schaffen wir diese Einsamkeiten selbst durch Trennung statt Beziehungsarbeit (Trennungen sind absolut okay und die einzige Tür aus manchen Beziehungen, aber oft scheitert Beziehung auch an reinen Egoismen), durch Egozentrik statt Wir. Machen wir die Tore weit und begegnen wir uns wieder, von Gesicht zu Gesicht (die Grafik in der Realität ist krass besser als der Minibildschirm des Handys), von Herz zu Herz. Begegnung wärmt, Angenommensein schützt, Liebe heilt.

Allen einen feinen Jupitertag.

Dieses Foto mit den traumhaften Herbstfarben hat Steffi gemacht, Danke!

Mittwochs-Nachdenk-Input

„Garstig“, meinte gestern jemand zu mir und meinte das neblige nasskalte Wetter. Garstig – das Wort hatte ich seit „Herr der Ringe“ nicht mehr gehört, wo sich Gollum regelmäßig über den garstigen Sam beschwert. Am Wochenende ging es in Gesprächen einige Male um „Herr der Ringe“. Weniger um die Standarddiskussion, ob man Buch oder Film bevorzugen solle, sondern um die Frage, ob so ein Epos einst den Rang bekommen kann von anderen großen Geschichten. Das wird sich zeigen. Mir fiel Gilgamesch ein, die von Raoul Schrott einst wunderbar umgesetzte Geschichte und dass Raoul Schrott vor Jahrzehnten in Würzburg gelesen hat. Vermutlich hätte er auch das Telefonbuch vorlesen können, so schön war die Stimme zum Vorlesen geeignet.

Manchmal denke ich, wenn Menschen klagen, dass es ihnen langweilig ist oder sie einsam sind – kennt ihr das Traumlied des Olaf Åsteson, das jetzt langsam wieder hervorgekramt werden kann, denn es bezieht sich auf die Rauhnächte zwischen Weihnachten und Dreikönig. Die Edda? Ilias und Odyssee von Homer? Selbst für kleinste Geldbeutel ist der Text kostenfrei im Projekt Gutenberg zu finden. Edda, Kalevala, die Veden. Goethes Faust, Schillers Räuber, Kant und Rousseau, Samuel Pufendorf (okay, den muss man noch nicht kennen), Theodor Storm, Hermann Löns … ich könnte den Rest meines Lebens mit den zwei besten Dingen auf dem Planeten verbringen – einem guten Buch und einer guten Tasse Tee. Es wird mich am Ende meines Lebens vermutlich am meisten stören, dass ich so viele wunderbare Bücher nicht gelesen habe.

Bücher sind Freunde, sie sind Begleiter, sie wecken, rütteln auf, ermutigen, stärken und heilen. Wenn ich die Märchen der Brüder Grimm durchlese, weil ich etwas davon für Klienten brauche, muss ich einen Wecker stellen, damit ich nicht weiterlese und irgendwo im Wald verschwinde auf der Suche nach Schneeweißchen oder Rumpelstilzchen. Märchen, Sagen, Legenden (und dazu die Filmmusik aus Legenden der Leidenschaft oder Nimrod oder Bachs Air oder …).

Ernähren wir uns ruhig wieder von guten Büchern, denn aus Kenntnis kann Wissen werden, aus Wissen im Lauf des Lebens Verständnis und vielleicht Weisheit. An allem gebricht es uns im sogenannten „Informationszeitalter“. Nie wussten wir weniger von Überflüssigem. „Mensch, werde wesentlich, denn wenn die Welt vergeht, so fällt der Zufall weg, das Wesen, das besteht.“, beschied Angelus Silesius. Sollte euch die ein oder andere wesentliche Literaturgrundlage der Menschheit also fehlen: das dürfte ein sinnigeres Geschenk zur Weihnachtszeit sein als – horribile est dictu – pupsende und Jingle Bells scheppernde nackte Weihnachtsmänner.

Allen einen bewegten und beweglichen Merkurtag.

 

Das Foto des herrlichen Herbsthimmels hat Steffi eingefangen. Danke!

Horch es klagt die Flöte wieder

Das Lied mit seinen Tönen kommt daher, zu schmelzen und zu vergnügen die Seele; es gleicht sanften Nebeln, die sich, dem See entsteigend, in schweigende Täler ergießen.

James Macpherson, 1736–1796

Das passende Foto dazu hat Katja gemacht, liebes Dankeschön zu dir!

Dienstags-Nachdenk-Input

Zum dritten Mal soll ich einen Ausschreibungstext für eine Veranstaltung verfassen. Meinem Gesprächspartner ist nicht klar, um was es bei einem Vortrag übers Putzen gehen soll. Er möchte wissen, welche Bildungsinhalte wie mit welchen Techniken vermittelt werden. Jo, das ist schwierig. Wir werden über sichtbaren und unsichtbaren Schmutz reden, über Achtsamkeit und das Hier und Jetzt. Techniken bei einem Vortrag? Einer steht vorne und spricht und andere sitzen da und haben was davon, wäre jetzt meine schlichte Idee. Möglichst ohne sich zu langweilen oder tief frustriert den Raum zu verlassen. Das geht sogar bei einem Thema wie Putzen. Ich bin gespannt, wie das ausgehen wird. Ich vermute, ich werde grimmig von der Referentenliste gestrichen wegen mangelnder Kooperation. Dabei ist das gar nicht so, dass ich nicht kooperieren will, mir fehlt nur eine Einsicht, was genau das Problem ist. Welchen Bildungsauftrag ich mit dem Vortrag verfolge – Menschwerdung? Achtsamkeit? Wahrnehmung? Kann man das im Menschen „bilden“? Ich sehe schon, mein Gesprächspartner hat abgrundtiefe Fragen angestoßen, oh weia. Ein Putzlappeninfoabend unter dem Thema „Welchen Lappen für welchen Dreck, welches Backpulver gegen welchen Fleck“ wäre die Lösung, aber dazu hab ich mich noch nicht durchgerungen. Da fehlt mir der Bildungsauftrag.

Wie gut, dass es da in der Praxis heute ganz anders war bisher. Keine Verständigungsprobleme zwischen Welten, auch wenn wir durch viele Welten bislang gereist sind. Es sind spannende Themen, die Menschen derzeit bewegen, ganz tiefe Fragen des Menschseins. Fast wie bei der Ausschreibung zum Putzvortrag. Wobei mir auffällt, dass eben genau das der Auftrag meines Lebens ist – Menschwerdung. Ob meine eigene oder das Begleiten anderer in diesem Prozess, der bereits im Tempel von Delphi formuliert wurde: „Erkenne dich selbst“, es ist letztlich alles eine Variation des nämlichen Themas. Die Frage erinnert mich an Felix Radicati, der Beethovens Streichquartette Opus 59 für schwer verständlich hielt und vom Meister angeraunzt wurde: „Sie sind auch nicht für Sie, sondern für eine spätere Zeit“. Vielleicht ist meine Zeit für den Putzvortrag einfach noch nicht reif! Oder besser gesagt für einen gelungenen Ausschreibungstext. Kommt Zeit, kommt Text. Allen einen reifen Marstag.

Ich freue mich riesig, dass Katja mir tolle Fotos geschickt habt. Ein wunderschönes zur Katjapremiere heute hier. Tusch!

Montags-Nachdenk-Input

Erstaunlich, was alles in einem Wochenende Platz findet. Am Freitagmorgen ging es um die Wesensglieder des Menschen und ihre Verbindung zu verschiedenen psychischen Erkrankungen, um auf solche Krankheitsbilder noch mit ganz anderen Augen zu schauen und daraus andere Wege zur Unterstützung der Klienten zu entwickeln. Der Nachmittag stand im Zeichen von Sigmund Freuds Gedankengut, am Samstag ging es um die Geschichte der Verhaltenstherapie bis hin zu den modernen Verhaltenstherapie-Techniken und den ersten Teil der psychogenen Störungen. Am Sonntagvormittag haben wir uns die Medikamente angeschaut, die bei psychischen Störungen verordnet werden, auch das ein wichtiges und so viele Menschen betreffendes Thema. Damit haben wir die Halbzeit im Ausbildungskurs überschritten, noch drei Wochenenden stehen bevor, dann kann die Gruppe nach einer Zeit des intensiven Studiums der Inhalte zur Prüfung gehen. Die Würzburger Gruppe startet am 24. Januar, wer sich für die Ausbildung zum Heilpraktiker, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie interessiert, kann sich gern noch anmelden! Alle Infos auf der Homepage!

Am Mittwoch ist es soweit – die diesjährige Winterausgabe der GlücksWERKstatt startet um 19.30 Uhr. Ein Abend mit Kinderpunsch, Apfelcrumble und vorgelesenen Geschichten. Die Platzzahl ist begrenzt, bitte unbedingt rasch dafür anmelden!

Ich freue mich riesig auf das nächste Wochenende, da werden wir philosophisches Coaching als Thema haben und am Sonntag mit den Gedanken und Interventionen von Carl Rogers weitermachen, beides werden sehr intensive und schöne Kurstage.

Christoph war am Wochenende zwei Tage bei verschiedenen Hang-Workshops bei Petra Eisend in Schweinfurt, denn Handpans oder Hangs sind wunderbare, faszinierende Instrumente, die uns tief im Inneren berühren können. Toll, dass es mit Petra Eisend eine Fachfrau in der Nähe gibt, wo man sich gut informieren und praktisch tun und schnuppern kann.

Allen, die sich derzeit mit grippalen Infekten und anderen Malesten herumplagen müssen, wünsche ich von Herzen gute Besserung und uns allen einen wunderbaren Start in die letzte Novemberwoche dieses Jahres! Dann haben wir nur noch ein Blatt auf dem Kalender, das geht schnell vorüber. Hoffen wir auf ruhige Tage, die uns zu dem bringen, um das es in dieser Zeit eigentlich geht.

 

Die leckeren Pralinen hat Ursula gemacht und kalorienarm im Bild festgehalten

Uralte Türme

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.

Rainer Maria Rilke, 1899, Sammlung: Das Buch vom mönchischen Leben

 

 

Den Turm hat Ursula fotografiert. Dankeschön!

Wochenend-Nachdenk-Input

Au weia. Wie trickreich! In einer großartigen Eurythmieausbildung erhielten wir die ersten vier Zeilen des Textes und bezogen sie artig auf Feuer, Wasser, Luft und Erde. Wir waren begeistert, dass Schiller in vier Zeilen zackbumm! erklärt, wie die Welt funktioniert. Und jetzt das – ich entdecke, dass es der Anfang eines Loblieds auf den Punsch ist. Ich muss sagen – mein Weltbild geriet heute ernstlich ins Wanken. Das beginnt so groß, da denkst du dir, wie ein Dichter das schafft, die Welt in vier Zeilen und was ist? Punsch. Das erinnert an Weihnachtsmarktgedudel und Gedränge. An Tassen mit grusligen Hirschen drauf (von denen die wenigsten wissen, was es damit an Weihnachten auf sich hat, ich sage nur – Cernunnos!). An gebrannte Mandeln, heiße Maroni und Christbaumschmuck in pink. Und Herrn Schiller schiebe ich jetzt mal für ein paar Wochen weit nach hinten ins Gehirn, wir müssen uns erst wieder befreunden. Dafür rücke ich Goethe vor, den schob ich neulich nach hinten, weil es mich frustriert, dass ich nach wie vor keine Fortschritte in der Lektüre des Gesamtwerks mache. Das Lesezeichen baumelt an der gleichen Stelle wie im Sommer. Nun, der Mensch braucht Ziele im Leben, also darf das Lesezeichen baumeln, ich bin beruhigt, es kommt von Goethe vorerst nix Neues hinzu, denke ich mal froh.

Das Wochenende steht im Zeichen von Sigmund Freud, der Verhaltenstherapie und den Angst- und Zwangserkrankungen, Kurs für die angehenden Psychoheilpraktiker ist angesagt. Das ist von den Themen her toll und bietet den Teilnehmern zum Bergfest (jawohl, der halbe Kurs ist am Samstagmittag geschafft!) einen Moment des Durchschnaufens, ehe es ans wahrhaft Eingemachte von den Themen her geht.

Die kommende Woche bietet am Mittwoch die GlücksWERKstatt in ihrer Weihnachtsversion an. Ehe der gesamte Trubel losgeht, werden wir uns still und leise zu Apfelcrumble und KINDERpunsch (tja, Schiller!) und Tee zusammensetzen und ich lese euch wieder besinnliche Geschichten vor. Dieses Jahr aus den Federn von … verrate ich euch am Mittwoch ab 19.30 Uhr. Wer da noch mit dabei sein will, möge sich hurtig bitte anmelden, wenn die Tafel belegt ist, ist Anmeldeschluss, 10 Euro Beitrag. Dann haben wir noch ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr, das ich euch so gern ans Herz legen möchte – den Vortrag über den „Tempel von Kos und die antike Naturheilkunde“. Eine großartige Anlage und eine geniale Art, das Thema nachhaltige Gesundheit anzugehen. Der Vortrag ist am Donnerstag, 5.12., 19.30 Uhr, bitte anmelden, 10 Euro. Unser letztes Würdekompass-Treffen ist am 9. 12. um 19.30 Uhr und ist offen für alle Neulinge und Interessenten, kostenfrei, bitte anmelden.

Allen ein erholsames Wochenende mit einer guten Tasse Tee, einem schönen Buch und weit weg von allem Trubel.

Ursula hat auch den sich einkuschelnden Essigbaum für uns fotografiert. Danke!

Punschlied

Punschlied
Vier Elemente,
Innig gesellt,
Bilden das Leben,
Bauen die Welt.
Presst der Zitrone
Saftigen Stern,
Herb ist des Lebens
Innerster Kern.
Jetzt mit des Zuckers
Linderndem Saft
Zähmet die herbe
Brennende Kraft,
Gießet des Wassers
Sprudelnden Schwall,
Wasser umfänget
Ruhig das All.
Tropfen des Geistes
Gießet hinein,
Leben dem Leben
Gibt er allein.
Eh es verdüftet,
Schöpfet es schnell,
Nur wenn er glühet,
Labet der Quell.

Friedrich Schiller, 1759-1805

Der Alkoholvariante schieben wir den von Ursula fotografierten Riegel vor. Ein Obstsaftpunsch erfüllt den nämlichen Zweck.

Freitags-Nachdenk-Input

Feuer übt auf viele Menschen eine tiefe Faszination aus, gleiches gilt für die anderen Elemente wie Wasser, Erde und Luft. Wir staunen darüber und wissen sehr wohl, dass diesen vier Elementen gigantische Kräfte innewohnen, die zerstören können in Momenten.

Kaminfeuer ist für viele Menschen in diesen nasskalten Tagen ein echtes Lebenselixier. Bei mir tut es eine Tasse Tee und warme Socken auch, vielleicht weniger romantisch. Im Moment ist es auch ein gutes Stück Arbeit, zwischen allen schniefenden, hustenden und sonstwie kranken Menschen den Kopf oben zu behalten, finde ich. Natürlich ist es Bestandteil meines Berufs, dass ich mit Menschen zu tun habe, denen es nicht gut geht, aber das bezieht sich im Moment eben auch massiv auf körperliche Geschehnisse bei den Menschen. Die einen haben Knochenschmerzen wegen der Kälte, die anderen Gelenkprobleme wegen der nassen Kälte und der Rest schnieft, die ganz Bemitleidenswerten haben Brechdurchfall.

Mein Eindruck ist, dass immer mehr Menschen krank draußen herumhopsen, anstatt ein paar Tage lang tüchtig das Bett zu hüten und zu genesen. Die heftigste Ansage zur Begründung war: „Ich nehme am Kurs teil, weil ich daheim auch nur drin bin, da kocht aber keiner für mich“ – dass sich 15 Leute anstecken, ist da nicht relevant. Ich staune und weiß nicht so genau, wie ich solche Haltungen einstufen soll. Mein erster Gedanke ist einfach nur „geht’s noch?“ Auch ein beliebtes Argument: „Mich pflegt ja keiner, wenn was ist, also komme ich“ – finde den Fehler.

Liebe Kranke – gesund wird man im Bett, in dem man viel schläft, viel trinkt und warme Suppen isst. Ansonsten braucht der kranke Mensch weder Unterhaltung noch Kurse noch Kontakt zu vielen Menschen, im Gegenteil. Er braucht Ruhe, Ruhe, Ruhe, vielleicht Wadenwickel (das kann man problemlos selbst machen) und einen kalten Waschlappen auf der Stirn. Allen kranken Menschen gute Besserung und allen noch Gesunden – gutes Durchhalten. Lachen ist eine gute Vorbeugung und Händewaschen soll helfen. Ansonsten gilt auch da: viel trinken, viel schlafen und warme Suppe essen.

Allen einen gesunden und gesundenden Freitag.

 

Die frühwinterliche Vogelversammlung hat Manuela mit der Kamera festgehalten. Danke!

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.