Monthly Archives: Juni 2021

Ehrfurcht

Für Joseph von Eichendorff war die Natur ein großes Bilderbuch Gottes. Auf jeder Seite gibt es viel zu entdecken und jedes Blatt preist die Schönheit der Schöpfung. Wie wichtig die Natur für uns Menschen ist, ist uns vielleicht in den letzten Monaten etwas bewusster geworden. Für viele von uns ist Natur etwas, wo man sich erholt oder was grausam zuschlägt bei Wetterunbill, wie wir es derzeit intensiv erleben.

Dass wir Natur SIND, ist ein wenig aus dem Blickfeld geraten. Menschen schlafen schlecht, was der Hauptgrund für vieles auf der Welt ist. Warum? Sie haben keinen geordneten Lebensrhythmus mehr, keinen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, das früher „otium et negotium“ genannt wurde und im Christlichen seinen Niederschlag in „Ora et labora“ fand, bete und arbeite. Wir haben Licht rund um die Uhr und starren abends auf Fernseher oder PC, so dass unser Melatonin wenig Chancen hat. Dank „Waldbaden-Hype“ geht es ab in den Wald, wo wir an Pflanzen vorbeistolpern, deren Namen wir nicht kennen oder deren Geschichten. Wir lesen über das krasse Pilznetz, das Urzeiten vor dem Internet bereits Meister allen Networkens war. Wir essen, doch dass der Humus das Entscheidende ist, dem wir unsere Nahrung verdanken, wenige Zentimeter Erde, die knapp 9 Milliarden Menschen ernährt, ist unbekannt. Die Natur war lange Zeit ein Selbstbedienungsladen, den man räubern konnte nach Belieben.

Mit dem Schwinden der Natur und der Wahrnehmung der Konsequenzen fällt unser Blick genauer auf das ehemalige Bilderbuch, von dessen Seiten wir unzählige Arten und Sorten eliminiert haben, unwiederbringlich. Manche Tiere werden in den nächsten Tagen ausgestorben sein. Eine Monokultur ist das Anfälligste, was man sich denken kann, nichts in der Natur ist mono, da ist alles auf Vielfalt angelegt, damit das System an sich überleben kann. Im Mittelalter haben die Forscher der Natur abgelauscht, was Neuerungen am Beispiel des Kreativsten sein könnten, heute ist die Frage: was kann man rausholen? Was ist das Mindestinvestment, damit der Laden weiterläuft?

Bewusstsein wächst in vielen Bereichen. Machen wir uns klar: wir sind Natur. Wir schwingen mit dem Herzschlag der Erde, sind in Resonanz, leben von und mit der Erde. Was wir essen und trinken, ist von der Erde. Wir sind aus den Stoffen gemacht, die die Erde hervorbringt. Wenn wir uns von der Urmaterie abwenden und ihr keinen Respekt entgegenbringen, nehmen wir die Konsequenzen direkt wahr.

Jeder Tag darf ein Dank an die Erde sein. Unser Augenmerk sollte täglich darauf ruhen, was wir selbst in unserem Leben tun können, damit Urenkelgenerationen auch Vielfalt erfahren dürfen, sich gut ernähren und auf einer bezaubernden blauen Murmel durchs All fliegen können – ein Wunder im All und ein restlos unscheinbares Etwas in der Weite des Kosmos. Ehrfurcht ist das einzige Wort, das dies beschreiben kann.

Allen einen lebendigen Jupitertag voller zauberschöner Momente in der Natur.

 

Sina hat im Wald ein wunderschönes Fleckchen Erde entdeckt. Danke für den Foto!

Gewaltige Mächte

Die Nacht zum Dienstag hatte es in sich. Wenn wir mal überlegen, ob der Rosenbogen hält, weht es kräftig. Er hat gehalten und ist jetzt noch schiefer als vorher, auch wenn wir am Morgen erstmal eine Stunde lang Äste abgeschnitten haben mit verblühten Rosen. Er ist einfach gigantisch schwer, der Rosenbusch, und riesengroß. Glück gehabt mit allem mal wieder bei uns.

Wetzels Text kam mir da in den Sinn, den wir vor vielen Jahren auswendig lernen und in der Sprachgestaltung im Chor aufsagen durften. Jahre hatte ich ihn vergessen, doch bei dem Wetterleuchten kamen mir die stöhnenden Blitze wieder ins Gedächtnis. Davon gab es heute Nacht genug.

Die Natur ist eine gewaltige Macht. Das Wetter macht seit Wochen vielen Menschen sehr zu schaffen. Schwüle ist nichts, was wir gut aushalten können in unseren Breiten. Trockene Hitze mag angehen, aber hohe Luftfeuchtigkeit ist schwer. Wir merken dann, dass wir nachts schlecht schlafen und bräuchten eine Siesta. Nachts helfen übrigens kalte Güsse auf die Beine oder eine Abwaschung mit kühlem Essigwasser.

In einem halben Jahr übrigens nähern wir uns bereits dem Jahreswechsel. Zeit also, das Johanniskraut einzulegen, um das kraftvolle Rotöl zu gewinnen, wer weiß, was der Winter bringt. Die ersten Teekräuter trocknen, Erntezeit ist in vielem in diesen Tagen.

Gibt es für dich persönlich auch etwas zu ernten? Etwas, das vielleicht lange gewachsen und gereift und nun bereit für die Welt ist? Kannst du in schlechten Zeiten auf Vorräte zurückgreifen, die du in Zeiten der Fülle angelegt hast? Bist du dafür dankbar?

Unsere guten Gedanken gehen heute in viele Richtungen – zu kranken Menschen, denen es nicht gut geht. Zu den Verletzten des Attentats, die hoffentlich genesen und ihr Trauma überwinden können. Zu trauernden Menschen, die Unfassbares versuchen zu begreifen. Keiner von uns weiß, wann der Zeitpunkt da ist, an dem wir abtreten. Von daher können wir jeden Tag nur immer Eines tun: so zu leben, dass wir alles gegeben haben an dem Tag, wir mit den Menschen um uns herum im Frieden sind und wir unserem Leben einen Sinn geben dürfen. Carpe diem – nutze den Tag.

Allen einen bewegenden Merkurtag.

 

Sigrid hat sicherheitshalber die Kannen gefüllt und im Bild festgehalten. Lieben Dank!

Ungewitter

Ungewitter

 

Horch und sieh! Die Blitze dröhnen
Und die dumpfen Täler stöhnen,
Die Natur im Fiebertraum
Wälzt Gewitter durch den Raum.

 

Wenn mich das Gewirr umschauert,
In der Luft der Zufall kauert,
Mahnt ein Götterbote mich:
„Dass du Mensch bist, freue dich!

Sollen all‘ die Graungewalten
Zur Bedeutung sich gestalten,
Müssen sie, dir untertan,
Deiner Macht sich schmiegen an.

Du nur schaffst durch dein Beraten
Dieses Wurfspiel um zu Taten,
Hauchst in den verworrnen Drang
Sprache, Geist und Seelenklang!“

 

Karl Friedrich Gottlob Wetzel, 1779 – 1819

 

Danke an Stephanie für das tolle Foto!

Warum manche Menschen erfolgreicher sind als andere

Ich bin immer wieder begeistert, wie weise die Philosophen der Antike waren. Senecas Aussage ist ein großartiger Leitfaden, den die moderne Forschung bestätigt: „Ziehe dich in dich selbst zurück, soviel du kannst“ – wir würden es heute Meditation nennen. Meditierende können ihren unruhigen „Affengeist“ runterfahren. In ihrem Herzen entsteht ein stabiles Magnetfeld, wenn sie „liebende Güte“ meditieren und sie verfügen über eine hohe Herz-Hirn-Kohärenz, die auf andere Menschen sehr wohltuend ausstrahlt. Sich in sich selbst zurückziehen können nur wenige Menschen. Es bedeutet nicht, sich selbstverliebt zu bewundern, auch nicht, 100 to-do-Listen zu erstellen oder sich runterzumachen mit Selbstzweifeln und dem inneren Kritiker, sondern innerlich den Ort aufzusuchen, der in uns immer still ist, der unsere höchste Daseinsfrequenz bezeichnet. Moderne Menschen sind dazu kaum mehr in der Lage. Wo ist dein stillster Ort in dir? Wie oft besuchst du ihn? Teste es.

„Verkehre mit denen, die dich besser machen“ – ha! Das ist der Grundgedanke, dass wir dann zur Hochform auflaufen, wenn wir uns mit Menschen umgeben, die richtig gut aufgestellt sind. Sind die Leute um uns herum Meister ihres Fachs, klug, taff, erfolgreich, dann werden wir auch so. Ist unsere Umgebung ein Club der Lebensüberdrüssigen und Meckernden, werden wir depressiv und suchen alle Schuld im Außen. Deshalb sollten wir wirklich darauf schauen, dass wir stets von Menschen umgeben sind, die uns anspornen, denn dann holen auch wir das Beste aus uns heraus. Eine Gruppe von Siegertypen zieht Siegertypen an, weil jeder Lust darauf hat, besser und besser zu werden. Leider trifft auch das Gegenteil zu, also wähle deine Umgebung wirklich klug.

Der dritte Teil von Senecas Aussage ergibt sich logisch: Wenn du das Zugpferd in einer Gemeinschaft bist, kann es passieren, dass du den ganzen Haufen mitziehen musst und dich dadurch selbst nicht weiterentwickelst, weil du alle Hände voll zu tun hast, dein Team auf einem gewissen Level zu halten.

Betrachten wir die Arbeitsweise von Trainern und Coaches, die erfolgreiche Teams trainieren, kann man die Umsetzung dieser Senecaaussage überall da finden, wo Menschen immer besser werden, hart an sich arbeiten und andere inspirieren können. Wer sich in einem Team verpflichtet, das Beste zu geben, wird darauf achten, sein Versprechen auch zu halten, weil der Gruppendruck dafür sorgt, dass man am Ball bleibt.

Kein Mensch hat jeden Tag Lust, sich zu quälen, sich zu verbessern durch Üben und Training aller Art, egal, in welchem Lebensbereich. Doch auch jenseits von Sport ist es so, dass man alles üben muss, wenn man ein Meister sein will. Wer in sich ruht und sich bewusste Auszeiten nimmt, wer sich ein Powerteam sucht, um zu wachsen und fernbleibt von Energievampiren, hat gute Karten im Leben. Das klingt vielleicht berechnend, doch Erfolg kommt nicht vom Wünschen und Träumen, sondern vom scheibchenweisen Umsetzen von Zielen und dem Streben nach der Vision, die über allem schwebt. Der Rest ist weder Glück noch Zufall, sondern schlichtweg knallharte Arbeit an jedem Tag.

Allen am Marstag die Kraft, vielleicht sein Leben anzuschauen und zu prüfen, ob man sein Powerteam schon gefunden hat und welche Energievampire nichts mehr im Leben zu suchen haben.

Bei Hitze dran denken: Wir brauchen jede Menge Wasser. Rein damit! Wasser von außen ist bei Hitze ebenfalls hilfreich. Aber Achtung: niemals eiskalt, denn sonst heizt der Körper mächtig auf. Alles ein bisschen lauwarm, macht schneller frisch. Kommt gut durch.

 

Danke an Steffi für das Bild. Vielleicht liegt es nur an meinen Augen – ich erblickte sofort zwei Wolkenwesen in Unterhaltung.

Besser werden

Ziehe dich in dich selbst zurück, so viel du kannst; verkehre mit denen, die dich besser machen, und verstatte solchen den Zutritt, die du besser machen kannst.

Seneca, 1-65 n. Chr.

Manuela hat dieses beeindruckende Foto gemacht. Danke dir sehr dafür!

Von Zartem und Fakten

In der Cardea-Ausbildung ist ein Wochenende dabei, in dem es um Achtsamkeit, Stille, Wahrnehmung geht. Eine der Aufgaben lautet dann immer für die Gruppe: In völliger Stille durch den Garten gehen, Dinge sammeln und dann gemeinsam ein Mandala legen, das ausdrückt, wie es der Gruppe, den Menschen an diesem Tag so geht.

Am Samstag war es so weit. Leise ging die Gruppe durch den Garten, entdeckte nebenher unsere prachtvollen riesigen Holzbienen und die schillernden Goldwespen, suchte und fand Blüten und Form. „Mir war heute nach etwas Zartem“ war der Tenor in der Gruppe und so wurde das Mandala ganz zart, luftig und leicht mit vielen Gräsern. So ist auch das Team in diesem Ausbildungsgang – leicht und zart gehen sie an die Dinge heran, neugierig, tänzerisch, offen und weitherzig, von Anfang an bereit, den anderen zu lauschen und mitzuschwingen.

Zwei Jahre dauert diese Ausbildung, die im ersten Jahr sehr viel an der eigenen Persönlichkeit arbeitet und Techniken vermittelt, die durch Gespräch und viele kleine Interventionen schon in die Tiefe gehen. Ab Dezember ist die Gruppe dann im zweiten Jahr: dort geht es um systemische Arbeit und Hypnotherapie. 36 intensive Kurstage mit einem hohen Praxisanteil zum Üben, aber auch Theorieeinheiten, denn mir ist immer wichtig, dass wir nicht nur Dinge anwenden können, sondern verstehen, warum etwas wie funktioniert und was dahintersteckt. Auch bin ich Fan von Biographien und so lernen die Kursteilnehmer in den zwei Jahren bedeutende therapeutische Persönlichkeiten kennen wie Carl Rogers, Virginia Satir, Milton Erickson, Viktor Frankl und viele mehr.

Im Herbst starten wir übrigens wieder mit einer neuen Ausbildungsgruppe, es gibt noch freie Plätze, alle Infos hier: https://www.seelengarten-krokauer.de/cardea/

Ebenfalls im Herbst beginnt unser Goldherzenkurs, das ist unser interner Name für die Fortbildung „Carl Rogers“. Das können Therapeuten aller Richtungen belegen, aber auch Menschen, die sich und andere gut führen möchten, denn Rogers steht für Werte wie Empathie, Authentizität und Wertschätzung. An sechs Kurstagen (einer im Monat) schauen wir uns gelingende Kommunikation ebenso an wie Resilienz, Ressourcentraining, Rapport herstellen (wie kommen Menschen gut miteinander in Kontakt, sei es im therapeutischen Setting, im Mitarbeitergespräch oder bei jeder anderen Unterhaltung) und vieles mehr. Curriculum und Termine findet ihr hier: https://www.seelengarten-krokauer.de/rogers/

Wer die Basics noch braucht, sprich, eine fundierte und bewährte Ausbildung als Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie (so lautet unsere Berufsbezeichnung), ist herzlich willkommen ab 10. September, da startet der neue Lehrgang mit 26 Kurseinheiten. Alle Infos inklusive Lehrplan, Kosten etc. hier: https://www.seelengarten-krokauer.de/hpp/

Wir haben ein gutes Onlineangebot mit verschiedenen Ausbildungen, so dass das Lernen von daheim aus gut möglich ist: https://elopage.com/s/SeelenGarten-Krokauer

Ich finde es enorm wichtig, dass wir uns alle immer wieder gut aus- und fortbilden. Unser Augenmerk liegt dabei sehr stark auf der Entwicklung der Persönlichkeit. Ein Therapeut oder Coach, der seine eigene Persönlichkeit nicht gut entwickelt, sich bestens kennt und sich immer wieder der Herausforderung stellt, seine Komfortzone deutlich zu verlassen, ist für uns nicht wirklich glaubwürdig oder beispielhaft. Natürlich sind Begleiter für Lebenskrisen Menschen, die genauso leiden, Probleme haben, Sorgen und Nöte und dennoch meistern sie das Leben, indem sie die Herausforderungen annehmen und immer ein wenig mehr über Fragen und Probleme nachgedacht haben als die Menschen, die zu ihnen kommen. Therapie ist mehr als Einsatz von Techniken. Es bedeutet, in erster Linie Mensch zu sein und Räume zu öffnen und vor allem halten zu können, in denen Menschen sein und sich entwickeln dürfen.

Was ist dein nächstes Ausbildungsziel? Wo können wir dich dabei unterstützen? Magst du uns kennenlernen bei Vorträgen oder Kursen? Dann schau mal vorbei auf der Homepage unter www.seelengarten-krokauer.de und fühl dich von Herzen eingeladen, dabei zu sein.

Falls ihr euch wundert, weshalb mal Werbung von uns kommt: Corona trifft alle, auch uns. Menschen melden sich, wenn überhaupt, erst sehr kurzfristig zu Kursen an, wir müssen jedoch aufgrund der ganzen Bestimmungen viel langfristiger planen. Jede Planung ist seit anderthalb Jahren ein täglicher Eiertanz, was nicht an der Pandemie liegt, sondern an den Menschen, die in diesen Monaten nicht immer wissen, was und wohin sie so wirklich hinwollen. Anmeldungen werden storniert, Kursteilnehmer erscheinen nicht, Verbindlichkeit ist selten – all das sind Probleme, für die wir noch keine guten Lösungen wissen. Deshalb helfen uns verbindliche Anmeldungen für Kurse, die rechtzeitig erfolgen. Nur so können wir stabile Kurse anbieten und das Level stets verbessern. Wir selbst haben die 18 Monate massiv für Ausbildungen genutzt, denn uns ist sehr bewusst, dass nur stetes Wissen und Weiterlernen hilft, mit den Herausforderungen dieser Welt klarzukommen.

Allen einen feinen Start in eine spannende Woche. Wir sehen uns hoffentlich und freuen uns auf euch!

 

Das Mandala der Cardea-Ausbildungsgruppe im ersten Ausbildungsjahr vom Samstag. Danke für euer zartes Bild!

Wie kann man in den Flow kommen?

Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten – da steckt viel Wahrheit drin. Wir nennen das heute „Flow“, wenn wir ganz in dem aufgehen, was wir tun. Kinder sind natürliche Flowspezialisten, sie sind ins Spiel vertieft (was ihre Arbeit ist!) und haben so herrlich Freude. Um in einen Flowzustand zu geraten, müssen wir eine gute Weile am Stück an einem Thema dranbleiben und genau das fehlt uns heute total. Wir können uns kaum mehr länger als wenige Minuten konzentrieren, dann lenken wir uns ab und checken die Mails, gucken bei WhatsApp etwas nach oder schauen drei Katzenvideos. Damit schneiden wir uns von einer wahrhaft großartigen Erfahrung ab, der nämlich, in eine Begeisterung hineinzugleiten und es zu genießen, mal am Stück einen großen Berg abzuarbeiten.

Gestern Abend im Vortrag über Herzkohärenz haben wir uns intensiv angeschaut, was wir gerade in unserer Zeit mit uns selbst tun, wenn wir dauernd unser Tun unterbrechen – wir zerfleddern geistig förmlich. So kommt kein Flow zustande, so schaffen wir nicht intensiv am Stück mal etwas weg.

Da sich die Regel „die dicke Kröte zuerst“ schon immer bewährt hat, sprich: das, was am meisten Schwierigkeiten bereitet, sollte man gleich wegschaffen am frühen Morgen, könnte man sich eine wunderbare Routine angewöhnen, wenn das machbar ist: Bald nach dem Aufstehen eine erste Arbeitsphase einläuten, während der man 90 bis 120 Minuten am Stück die größten Brocken konzentriert erledigt und sich das dann natürlich auch noch gut anfühlt.

Wichtig ist, dass man in dieser Arbeitsphase nicht gestört wird. Das kann man auch im Büro einrichten – „nicht stören“-Schild macht Sinn. Wer das nicht glaubt, darf es gern ausprobieren und ich vermute, wenn Chefs und Kollegen bemerken, wie gut man in so einer ungestörten Phase arbeiten und kreativ sein kann, gibt es mit der Umsetzung auch weniger Probleme. Klar muss man das an sein eigenes Leben anpassen, als Mama von kleinen Kindern wird man kaum morgens am Stück eine Arbeitsphase einlegen können, aber wann immer es dann möglich ist – ausprobieren.

Wir arbeiten sehr oft in diesen 120 Minuten mehr weg als zerteilt über den ganzen Tag. Und mal ehrlich: wer fühlt sich nicht gut, wenn ein Brocken schon abgearbeitet ist und vor allem das Unangenehmste schon erledigt wurde? Großartiges Gefühl!

Vielleicht fällt euch übers Wochenende ein, wie ihr das nächste Woche mal testen könntet.

Der Wasser-Tipp fürs Wochenende: Ein ausgezeichnetes Wasser trinken ist die schnellste Methode, um sich gut zu fühlen, sein Gehirn frisch zu halten und bei Schwüle besser aufgestellt zu sein. Wer Schwierigkeiten mit dem Trinken hat: schöne Gläser, Karaffen, Obst, Kräuter sorgen für ein wenig Geschmack und machen Freude. Oder ihr nehmt warmen Pfefferminztee, der kühlt von innen, aber nur, wenn er nicht kalt ist. Denn kalte Getränke muss der Körper aufheizen – wäre reichlich kontraproduktiv, oder?

Habt ein wunderschönes Wochenende!

A bis H

Mark Aurels These, dass man die Dinge selbst ergründen soll in Stoff, Ursache und Zweck ist in mancherlei Hinsicht genial. Selbst ergründen ist schon der erste Stolperstein. Was ergründen wir denn heute selbst? Wir können nach-denken, was andere vor-gedacht haben, aber ergründen wir Dinge? Wer fragt sich schon, wie etwas funktioniert, solange es funktioniert? Und was sollen Stoff, Ursache und Zweck sein?

Im Grunde ist Aurels Satz ein Leitfaden für unsere Zeit. Heute nennen wir es First principle-Denken und das ist es, was Menschen erfolgreich macht wie z.B. Steve Jobs oder Elon Musk. Sie brechen die Dinge auf ihre Grundbausteine herunter und ringen sich konkrete Definitionen ab. Aus was ist etwas gemacht (= Stoff)? Was ist die Ursache für Dinge? (könnte in unserer Zeit die Frage danach sein, weshalb und wozu wir etwas erfinden, also welcher Notstand behoben werden soll und vor allem, aus was etwas besteht) und Zweck (der Nutzen, wie wir etwas verwenden können). Diese Denkweise hat mir als Kind mal massiv Ärger eingebracht. Ich zerlegte ein Radio, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es innen drin aussieht. Ich dachte, im Radio sitzen winzig kleine Männchen in einem Orchester und ich wollte sie so gern sehen und vor allem die Miniinstrumente. Gefunden habe ich sie nicht. Das Radio war unrettbar verloren. Ich bekam ein Verbot für die Dauerfragerei: wie geht das? Wie macht man das? Was ist innen drin? Ich begann notgedrungen, das Familienlexikon zur Lieblingslektüre zu erwählen (es endete bei H. So viel zum Thema Allgemeinbildung. Alles jenseits von H bleibt eventuell nebulös).

Wir produzieren so viele Dinge, deren einziger Zweck darin besteht, dem zu Reichtum zu verhelfen, der sie verkauft. Gehen wir bewusst durch unser Haus. Was steht darin? Gibt es einen guten Grund, weshalb wir Dinge haben? Oder stellt sich heraus, dass wir uns darunter etwas anderes vorgestellt haben und können es weitergeben? Sind die Dinge, die wir besitzen, nützlich und sind sie auch so hergestellt, dass sie nachhaltig sind, also repariert werden können, vielleicht händisch betrieben werden oder nicht aus Materialien hergestellt, die auf Jahrhunderte die Umwelt schädigen? In jedem Haushalt stehen Tausende von Dingen, die diesen Kriterien nicht entsprechen.

Was brauchen wir wirklich? Etwas zu essen, vor allem sauberes Wasser zu trinken, ein Dach über dem Kopf. Bildung, Freiheit. Ein Training zur Wiedergewinnung von Lebensfreude. Schlichtheit. Schönheit und Ästhetik von Formen, die uns umgeben und uns somit prägen. Menschen, mit denen wir in einem wachsenden Austausch stehen – du wirst wie die Menschen deiner direkten Umgebung, wähle sorgsam. Sie sind dein Spiegel.

Nutze die Tage und sortiere durch: Was belastet dich, weil du es nicht mehr brauchst, es nicht mehr trägst, du darüber hinausgewachsen bist? Wem kannst du es weitergeben oder wie kannst du es sinnvoll entsorgen? Tu das. Es verschafft dir Luft. Less is more.

Für die Kneippianer unter euch heute der nächste Guss, den man jetzt anfangen kann, wenn man sein Immunsystem für den Herbst pimpen will und der nichts ist für Menschen mit akuten Infekten oder schweren Augenerkrankungen wie Glaukom. Es ist der Gesichtsguss. Wichtig hier ist ein weicher kalter Wasserstrahl. Führt den Strahl von der rechten Schläfe zur linken und wieder zurück. Beschreibt mit dem Strahl ein W von der rechten Schläfe Richtung Kinn und endet über der Nasenwurzel. Dann ein zweites W von der Nasenwurzel Richtung linke Schläfe. Zum Abschluss dreimal gegen den Uhrzeigersinn das Gesicht umkreisen. Genießt das wache Gefühl! Ich mache das jeden Morgen zu jeder Jahreszeit, das ist mein absoluter Lieblingsguss.

Grundregel: Anwendungen nur, wenn man selbst warm ist. Vorsichtig ausprobieren, wie es einem damit geht. Der Gesichtsguss ist vor allem dann auch grundgenial, wenn man zu Heuschnupfen und Allergien neigt oder gern den Winter über herumschnieft und Nasennebenhöhlensorgen hat.

Viel trinken nicht vergessen. Jetzt ist Kräuterzeit, überall sprießt es – packt euch Minze oder Zitronenmelisse in euren Wasserkrug, werft ein paar feine Früchtchen hinein und genießt.

Allen einen liebevollen Freitag. Vielleicht der Tag, an dem ihr feststellt, dass wir das Gehirn deshalb haben, um selbst damit zu denken. Es könnte sein, dass es relativ ungeübt ist. Sprich: Aller Anfang ist schwer.

 

Licht am Ende des Weges hat Steffi entdeckt! Dankeschön!

Ergründe die Dinge

Ergründe, wie die Dinge selbst sind, indem du sie zerlegst in Stoff, Ursache, Zweck.

Mark Aurel, 121–180

Sigrid hat sich die Blüte von Nahem angeschaut. Danke für das feine Foto!

Gib dein Bestes!

Am Dienstagabend gab es endlich ein Wiedersehen face to face in der Alten Synagoge in Kitzingen, meinem Lieblingsvortragsambiente. Das ist so schön. Ich liebe das Gebäude und wenn die Abendsonne untergeht, ist das immer sehr speziell. Wir hatten das Thema Bewegung unter dem Dreiteilungsaspekt „Körper, Seele und Geist“. Am 15. und 20. Juli bin ich nochmal mit je einem Vortrag in der Alten Synagoge und am Johannitag, 24. 6., 19.30 Uhr geht es im Praxisvortrag um die Verbindung von Herz und Gehirn. Wir haben noch wenige freie Plätze, bitte mit Anmeldung.

 

Das Leben hat seine eigenen Spielregeln. Im Moment sind viele Energien unterwegs, so kurz vor Johanni. Heute erreichten mich drei Meldungen, dass Menschen schwer erkrankt sind. Christoph sitzt seit einer Stunde im Auto und fährt nach Hause, seine Mutter hat beginnendes Nierenversagen. Mit 96 Jahren ist das nicht so ohne. Dinge geschehen und wir Menschen versuchen, sie gut zu lösen. Wie regelt man es, wenn sie am Telefon sagt – ich will nicht ins Krankenhaus!, und wir genau wissen, dass das wahrhaft nicht ihr Wunsch ist? Wir aber vier Stunden Autofahrt entfernt sind? Also das Versprechen eingeholt, den Notarzt zu rufen, wenn es schlechter wird und ab ins Auto. Vielleicht ist es nur die Hitze, vielleicht auch nicht, wir wissen es noch nicht. Es ist anders, wenn Menschen in der Nähe sind, da kann man schneller etwas entscheiden, weil man vor Ort selbst schauen kann. Aus der Ferne sieht man nicht immer alles gut. Wäre es hochakut gewesen, als der Arzt da war, wäre sie in der Klinik, nur – wer schaut ins Herz des Menschen?

So geht es gerade in vielen Familien, dass schwere Diagnosen mit langfristigen Folgen für das gesamte Familiensystem kommen. Menschen ihr Leben von jetzt auf nachher drehen müssen, ohne zu wissen, wie die Dinge ausgehen. Wir werden sehen. Schwiegermama hat alles gut organisiert und geplant, ist in allem vorbereitet. Vielleicht ist man das mit 96 Lebensjahren. Und vielleicht geht diese Runde nochmal gut.

Von daher: Geben wir allzeit unser Bestes. Leben wir mit Freude jeden Tag, nehmen es, wie es kommt. Dann kann man so aufgestellt sein wie meine Schwiegermutter. Sie ist der zufriedenste Mensch, den ich kenne und bei ihr war beileibe vieles nicht rund in so einem langen Leben. Dankbarkeit, Herzensfreude und Gelassenheit strahlt sie aus, seit ich sie kenne. Und so ist sie ein wunderbares Vorbild.

Allen, die Patienten versorgen, Kraft und Dank für euren Einsatz. Allen, die versorgt werden müssen, wünsche ich gute Begleiter.

Startet gut in den Johannitag! Mein Johanniskraut ist in voller Blüte, rechtzeitig.

 

Der Bergtee wächst bei mir zwar nicht so schön riesig wie in Griechenland, aber es reicht immer für eine gute Ernte dieses wunderbaren Gewächses!

Leuchten besteht

Auch das ist Kunst, ist Gottes Gabe, aus ein paar sonnenhellen Tagen sich so viel Licht ins Herz zu tragen, dass, wenn der Sommer längst verweht, das Leuchten immer noch besteht.

Johann Wolfgang von Goethe

Bewegung, aber fix!

Der Mittwoch ist dem Merkur gewidmet. Der Götterbote könnte unserer Zeit entstammen. Er hetzt zwischen Göttern hin und her, überbringt Nachrichten aller Art und ist gut gebucht. Heute würde er das Internet benutzen und Homeoffice betreibe. Die Zeiten ändern sich.

Wir empfinden unsere Zeit oft als hektisch, vor allem in diesen Tagen, in denen der Wahnsinn um sich greift. Kaum sind die Lockerungen, muss das Leben innerhalb kürzester Zeit nachgeholt werden. Alle ausgefallenen Veranstaltungen sollen gleichzeitig sein. Wir merken – das ist zu viel und zu anstrengend, wir sind das nicht mehr gewohnt. Die Menschen haben sich schnell eingefunden in die Unbeweglichkeit des Couchpotatoes. Alles griffbereit, das Leben spielte sich entlang der Fernbedienung ab. Den ganzen Tag PC für die Arbeit, abends PC für die Freizeit, ein Loblied auf Blaulicht und Schlafmangel, der dadurch feinst getriggert wird.

Stressig ist die Zeit auch, weil wir in allem unglaubliche Entwicklungen haben und kaum mehr mitkommen. Sie verlaufen eben nicht mehr linear vom Ochsenpflug über den Traktor, sondern exponentiell. Wir stehen in vielen Bereichen vor Quantensprüngen und das mit unserer Steinzeitausstattung im Gehirn. „Quietscht ein bisschen, geht aber“, pflegte mein Lehrer Hermann Seiberth in solchen Fällen frohgemut zu sagen.

Was braucht es? Mut. Mut, vollkommen neu zu denken, neue Wege zu gehen und sich nicht in diesen Stressstrudel hineinziehen zu lassen. Vertrauen, dass wir unfassbar anpassungsfähig sind und auch mit exponentiellen Dingen klarkommen können. Reduktion auf Wesentliches. Fokussierung und endlich wieder ein Training darin, mal eine, zwei Stunden hochkonzentriert an einer Sache dranzubleiben, anstatt dauernd zerfleddert zu werden durch Medien, unsere Dopaminsucht nach Klicks und Ablenkung. Man könnte schlicht sagen: Mehr Ruhe. Ab in die Natur und sich irgendwo hinbegeben, wo man durchatmen kann. Nervensägen eliminieren. Das Handy wegsperren, während man arbeitet. Der Freude folgen, falls man sie überhaupt noch wahrnimmt, falls nein – sofort auf die Suche gehen!

Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Wenn wir uns so weiterverhalten und aufhören, uns konzentriert mit etwas zu befassen, werden wir steuerbar und kippen aus den Latschen. Dann regredieren wir zu Konsumenten und verfehlen die Entwicklung zum Gestalter.

Wie können wir uns gut in die Welt stellen und beweglich bleiben in Körper, Seele und Geist? Heute, am 22., um 19.30 Uhr werden wir genau darüber in der Alten Synagoge in Kitzingen beim Vortrag „I like to move it“ sprechen (einfach kommen, es gibt genug Platz) und am Donnerstag um 19.30 Uhr beim Praxisvortrag „Einen Stern gebären“ der Frage nachgehen, wie unser Gehirn mit Chaos umgehen kann (für den Praxisvortrag bitte anmelden unter https://www.seelengarten-krokauer.de/aktuelles/#vortraege-im-lebensraum).

Einen beweglichen und bewegenden Merkurtag!

 

Danke an Annemarie für das tolle Bergseefoto vom Königssee.

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.