Montags-Nachdenk-Input

Was für ein spannendes Wochenende. Intensive Prüfungsvorbereitung in einem Kurs, dazu der Abschluss des WeltenWandlerProjekts für 2020. Bewegend, was an einem Kurstag alles geschehen kann, wie sich Menschen begegnen, wenn sie offen sind für Entwicklung und den Mut aufbringen, ihre Sichtweise zu hinterfragen. Das Schöne an Kurstagen ist die Begegnung der Menschen, auch wenn sie mit Abstand in diesen Zeiten erfolgt. Wer im Herzen berührt wird, nimmt sich wieder besser als Mensch wahr. Ich mag auch das Essen miteinander, da finden viele Fortsetzungen von Gedanken aus den Kursinhalten statt, vertiefen sich, werden ergänzt, Geschichten werden erzählt. Wir brauchen alle Geschichten! Vor allem in diesen Zeiten sind sie not-wendig, besonders die Märchen, die beginnen mit „In den alten Zeiten, in denen das Wünschen noch geholfen hat …“

Am Freitag bekam ich eine Mail (stellvertretend für wirklich unglaublich viele ähnliche in den letzten Wochen), in der mir jemand schilderte, was alles geschehen ist und dass das so viel war wie sonst in zwei Jahren nicht. Die Mail endete mit „Schaltjahre sind Gewaltjahre“. Wir stecken in krassen Energien, alle Feinfühligen spüren das seit Monaten. Im Moment verdichtet sich vieles und wird verwandelt, das merken wir. Wer jetzt nicht gut und stabil steht, fühlt sich im Schleudergang des Lebens mitgerissen. Wer drinsteckt – loslassen, dann kommt es am schnellsten zum Stehen.

Viele Menschen haben derzeit Schmerzen. Ich habe noch nie so viele Klagen über Kopfschmerzen, Muskel –und Gelenkprobleme gehört, über so schwere Erkrankungen aus dem Nichts wie Tumore auch bei sehr jungen Menschen, schwere Krebserkrankungen, Herzprobleme. Ich glaube, das hängt mit der tiefen Verunsicherung zusammen, die Menschen in diesem Jahr erleben. Die Zeiten ängstigen die Menschen. Wer dafür empfänglich ist, hat vielleicht nicht den Coronavirus erwischt, aber den allgemeinen Angstvirus, der ist gefährlich. Er kann kurzfristig Menschen schocklähmen, seine langfristige Wirkung ist subtil. Er schwächt schleichend, macht schreckhaft, sorgt dafür, dass wir nur die negativen Schlagzeilen mantrisch wiederholen, macht uns eng. Er ruiniert auch das stabilste Immunsystem.

Deshalb gilt: raus aus der Angst. Es ist unbestritten, dass wir momentan eine große weltweite Krisensituation haben, die auf alle Menschen Auswirkungen hat. Es ist ebenfalls unbestritten, dass sich Menschen durch Kreativität, Überlebenswillen und Ausdauer auszeichnen. Es kommt immer wieder im Leben darauf an, eine als ungut empfundene Situation auszuhalten, ruhig zu bleiben und sich Gedanken zu machen, wie man damit umgehen kann. Angst ist okay, sie gehört zum Leben dazu. Bestimmt sie das Leben, wird es unlebbar. Je nach Sollbruchstelle wirkt sich das aus. Bei den einen gibt es körperliche Symptome, anderen schlägt so etwas eher aufs Gemüt, bei manchen bricht beides ein.

Deshalb gilt: Sorgen wir gut vor für den Winter mit Bewegung, viel frischer Luft, ausreichend Sonne und gutem Essen, das unseren Körper mit allem versorgt, was wir brauchen. Fluten wir mal so richtig gute basische Ernährung rein, damit alle Zellen voll sind mit Power für die Virenzeit. Stellen wir uns aufrecht hin und trainieren wir unseren Geist, damit er lösungsorientiert bleibt und aus der Problemfixierung herausfindet. Wir werden unseren klaren Verstand, unser weites liebevolles Herz und unseren gesunden Körper brauchen. Sorgen wir in diesen Tagen für gefüllte Vorratskammern körperlich und seelisch, aber auch ganz real mit den Geschenken, die die Natur gerade verteilt (sammelt Schafgarben, sie wachsen dieses Jahr endlos. Bald werden wir wissen, warum, sie sind super hilfreich bei Depressionen als Leberwickel). Wir werden diese Investitionen gut brauchen können. Verlassen wir Angsthausen, da werden wir nicht glücklich.

Allen einen guten Start in die neue Woche!

So eine Farbe findet sich oft in Bergseen. Anne hat diesen entdeckt. Danke!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.