Monthly Archives: August 2021

Du bist der Funke, der die Welt retten kann

Gandalfs Aussage, dass es die kleinen Dinge, alltägliche Taten gewöhnlicher Leute sind, die die Dunkelheit auf Abstand halten, ist großartig. Sie ermutigt jeden einzelnen Menschen dazu, sich bewusst zu machen, dass es das Alltagshandeln von uns ist, das die Welt zusammenhält. Natürlich inspirieren uns die großen Taten, die geschichtsträchtigen Momente, in denen ein Held, eine Heldin über sich hinauswächst und Großartiges vollbringt. Dafür werden bis heute Lieder geschrieben. Aber das gesamte Rädersystem der Welt, das alle und alles miteinander verbindet, wird dadurch am Laufen gehalten, dass jeder an seinem Platz Seines dazu gibt. Das sollte uns durchaus ermutigen.

In unserer Arbeit haben wir es jeden Tag mit Menschen zu tun, die zweifeln, den Weg verloren haben, nicht mehr eingenordet sind. So ihre Ansicht. In Wirklichkeit sind sie mit tiefsten Menschheitsfragen befasst, ringen um Wahrheit und Wahrhaftigkeit, um Authentizität und angemessenen Umgang mit Krisen, sie struggeln und scheitern, halten sich für Versager, wenn sie das tun und bemerken oft nicht, dass sie Meisterinnen und Meister sind, die üben, die Wellen des Lebens zu surfen, egal, ob sie groß oder klein sind. Wir alle werfen uns täglich mit Heldenmut ins Getümmel. Keiner weiß, was an Aufgaben auf ihn zukommt an diesem Tag. Keiner weiß, ob wir uns am Abend ins Bett legen und schlafen können oder ob das Leben anderes mit uns vorhat. Wir können die Dinge immer nur so nehmen, wie sie sind und versuchen, das Beste daraus zu machen. Und das ist es, was zählt. Wach sein, neugierig sein, bereit sein, das Brett neu aus Wasser zu setzen oder auch mal volle Kanne zu scheitern. Scheitern macht stark, klug und uns besser.

Natürlich ist es gut, wenn wir Visionen. Ziele, Pläne haben. Entscheidend unterm Strich jedoch wird sein, was wir wirklich GETAN haben, nicht geträumt, erzählt oder geplant, sondern was wirklich gemacht wurde. An den Tagen erkennen wir den Menschen.

Selbst jemand, der sich für klein, unscheinbar und unwichtig hält, kann genau dieser eine Zauberfunke sein, der den Kosmos im Gleichgewicht zwischen Licht und Schatten halten kann. Ist dir bewusst, dass es haargenau auf DICH ankommt? Das ist so ermutigend, wunderbar und großartig, wie du selbst es bist.

Theresa hat sich an der nordspanischen Küste für uns in Schräglage begeben. Das Leben ist nicht immer geradeaus oder aufwärts. Manchmal ist es total verworren, verwirrend und – schräg. Danke!

Halte die Dunkelheit fern

Ich finde, es sind die kleinen Dinge, alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten.

Tolkien, Der Hobbit, Zitat von Gandalf

Ents kann man auf dem Jakobsweg auch begegnen. Danke an Theresa, die ihn im Bild festgehalten hat.

Was ermutigt dich?

Der Wind bläst den Sommer derzeit auf die Seite. Der Regen tropft. Die ersten Frühnebel sind da. Ich mag die Morgen, an denen Würzburg im Tal total verschwunden ist in der Nebelsuppe und bei uns auf der Höhe scheint schon die Sonne. Das ist wirklich schön anzuschauen. Ich hoffe, meine lang ersehnten Brombeeren werden nicht wässrig, sondern bekommen bald noch ein bisschen Sonne, um süßer zu werden.

Demut – ein Wort, das mir persönlich viel bedeutet. Mut hat viele Kombinationen: Heldenmut, Löwenmut, Übermut, Unmut, Wagemut und auch Demut. Demut ist der Respekt vor der Herausforderung, vor der Größe einer Sache oder eines Menschen. Es bedeutet nicht Kriechen und Schwanz einziehen, sondern so etwas wie Ehrfurcht im Herzen, Achtung vor der Herausforderung und dem Wissen, dass man Mut entwickeln muss, wenn man der Aufgabe gerecht werden möchte. Dieser Mut entsteht, weil wir Ängste überwinden, wissen, dass etwas nicht leicht werden wird, wir aber diejenigen sind, die sich diesem Thema zu stellen haben.

Demut geht manchmal mit Bescheidenheit einher, auch das gehört zu den Tugenden, die nicht sehr beliebt sind in unserer „alles meins“-Gesellschaft. Bescheidenheit wird oft mit Dummheit gleichgesetzt. Ein bescheidener Mensch, der nicht mit Forderungen auftritt, wird gern übersehen, nicht für voll genommen, übergangen und überfahren. Manchmal sind es die Stillen, Bescheidenen, die im Hintergrund die alles entscheidenden Weichen stellen. Die Problemlösungen anbieten, auf die die Lauten nicht gekommen sind, weil sie mit Platzbehalten befasst sind.

Sich in Demut verneigen ist in unserer Kultur nicht gebräuchlich. Der letzte Rest war das Ritual des Dieners, den man Jungen meiner Generation noch beigebracht hat, so wie uns Mädchen der Knicks. Die Verneigung ist eine tiefe Respektbekundung und sie täte uns oft ein wenig Not. Sich vor dem anderen verneigen meint, die Göttlichkeit im Menschen anzuerkennen. Ihn als Lehrer zu betrachten, der uns etwas lehren kann über uns und das Leben. Lernen kann ich von jedem Menschen, egal, wie alt, wie groß, wie erfahren er ist. Vom Baby kann ich Vertrauen und Staunen lernen, vom Kind die Wissbegier und den unerschütterlichen Glauben, dass alles gut wird, vom Erwachsenen die Art, mit Herausforderungen umzugehen und an Krisen zu wachsen, vom Senior Gelassenheit, Weisheit und Würde der Erfahrung. Jede Lebensgeschichte ist eine heldenhafte Abenteuerreise. Sie hören zu dürfen, Anteil zu haben, ist eines der Geschenke meiner Arbeit mit Menschen.

Wie hat deine Geschichte dich geprägt? Welche Lernerfahrungen hast du in guten und schlechten Tagen gemacht und wie kannst du heute im Vergleich zu früher mit Krisen und Herausforderungen umgehen? Was macht dich demütig und was bewirkt, dass du aus der Angst heraus Mut entwickelst? Mut ist nicht Handeln ohne Angst, sondern Handeln trotz der Angst, weil es not-wendig ist, etwas zu tun. Wir können alle Ermutigung, Demut, Mut gebrauchen. Was ist deine Geschichte dazu?

Allen einen sehr kraftvollen Marstag zum Augustende 2021.

 

Maike war in den Bergen wandern und erfreut uns mit diesem Foto. Vielen lieben Dank!

Erntezeit

Einiges hat sich geändert in der ersten Hilfe. Das Thema Eigenschutz spielt eine sehr große Rolle. Was waren wir einst unbedarft – wenn irgendwie ein Notfall war, da haben wir halt hingefasst und versorgt, so schnell es möglich war. Da haben auch die meisten an Unfallorten angehalten. Heute muss ich erst über Einmalhandschuhe nachdenken und ob ich im Wald an einem Unfallort alleine aus dem Auto steige oder nicht doch erst einen Notruf absetze und dann am Unfallfahrzeug vorsichtig vorbeifahre, ob das eine Falle ist. Gut gefallen mir die Defibrillatoren, die lebensrettend sein können im Fall der Fälle. Prima, das alles wieder mal aufzufrischen und vor allem mal wieder zackig aus einem Dreieckstuch einen Kopf-, Fußverband und eine Armschlinge zu basteln. Wichtig auch die Erinnerung, bei einem Menschen im Auto nicht zwischen den Fahrer und das Lenkrad zu kommen, um nicht vom Airbag verletzt zu werden, da hätte ich im Leben nicht dran gedacht. Auch habe ich nicht gewusst, dass man mit einem Autoschlüssel eine hintere Scheibe in einem Fahrzeug einschlagen kann. Sehr nützlich zu wissen. Wir sind jetzt wieder echt fit im Leben retten, zumindest geübter.

Unsere alte Kinderbadewanne voll Holunderernte gab es. Die galt es abzustreifen und wir haben uns entschieden, nachdem es mich ja jetzt schon mit Infekt erwischt hatte, reinen Holundersaft einzukochen. Sonst wandern bei kleiner Ernte die Beeren mit den Brom-, Stachel- und Johannisbeeren in den Entsafter. Dieses Jahr waren die Beeren aber superschön. Das dauert seine Zeit, bis man sie von den Dolden gestreift hat mit dem Kuchengäbelchen. Und die Hände sind jetzt absolut farbenfreudig. Im Winter sind wir sehr froh über die Kostbarkeiten aus dem eigenen Garten. Jetzt folgen noch die restlichen Brombeeren, Äpfel und Quitten, dann ist die Ernte für 2021 an Obst beendet. Noch wachsen die Zucchini nach, die letzten Gurken und die Rosen werden vom Regen nach und nach zerlegt.

In der Praxis habe ich meine Herbstdeko ausgepackt – mein Eichhörnchen, meine beiden Füchse, die Lampionblumen und Kürbisse. Jetzt kommt meine absolute Lieblingsjahreszeit, der Herbst mit seinen Nebeln, seinen unfassbar großartigen Farben und das Leuchtfeuer der Astern. Jedes Jahr habe ich ein großes inneres Aufatmen, wenn ich die vielen Boxen mit Kürbissen am Straßenrand sehe – noch gibt es viele warme Tage, aber es ist nachts wieder fein kalt. Alles in mir ist dann Freude pur. Die Kastanien kommen, die Blätter färben sich bald, es wird abends früher dunkel, es wird gemütlich und jeder versteht, warum ich große Teetassen liebe.

Das ist gerade eine besondere Zeit, viele Menschen sind in Sommerferien und schicken Poolfotos, tolle Bilder von Eisbechern, Stränden, toller Landschaft und ich schau aus dem Fenster, der Regen macht spaghettilange Fäden, der Feuerdorn überlegt sich, ob er schon Farbe ansetzt, die Äpfel leuchten durch die Blätter, die Mispeln legen an Früchten großartig zu und die Straße ist total leergefegt– großartig.

Die Woche wird aufregend. Viele Termine mit wunderbaren Menschen und aus meiner Zottelfrisur wird meine Friseurin diese Woche wieder etwas hoffentlich Annehmbares schnippeln. Dann bin ich bereit für Spätsommer, Frühherbst und Apfelernte.

Allen einen guten Start in eine gesunde und freundliche neue Woche.

Nebeliges

Nur die Tiefe nebelt, nicht der Berg.

Jean Paul, 1763-1825

Steffi hat die ersten Frühnebel für uns dokumentiert. Ist das nicht einfach wunderschön? Diese Farben!

First aid

Am Samstag wird es um Herzdruckmassage, Wiederbelebung, Staying alive und andere feine Notfälle gehen bei der Fortbildung in Erster Hilfe (die Generalprobe hatten wir diese Woche ja dafür). Auffrischung von Wissen ist sinnvoll und bei einem Notfall möchte ich nicht überlegen müssen, wie man das nochmal macht und aus Angst vor Fehlern hoffen, dass das jemand anderes in die Hand nimmt.

Klar ist jede Form der Hilfe bei einem Unfall superwichtig und wer nicht fit in Wiederbelebung ist, kann den Verkehr regeln, die Rettungsgasse mitorganisieren oder sonst wie helfen. Jede Form von Hilfe ist wichtig, auch bei Menschen bleiben, sie mit einer Decke einhüllen und beruhigen ist nützlich. Wir wissen nie, wann wir zu einem Notfall kommen oder selbst einer werden. Da sind wir froh, wenn Helfer einfach ruhig tun, was nötig ist. Ich bin gespannt, was es in der Notfallmedizin inzwischen an Neuigkeiten gibt und hoffe, dass wir einen Defi erklärt bekommen, der in vielen Parkhäusern hängt. Was man schon mal geübt hat, macht das einem kein Kopfzerbrechen mehr.

Klar wäre es irgendwie richtig sinnvoll, die Obstberge einzukochen, die aufgelaufen sind und für Fruchtfliegenalarm sorgen. Alles gleichzeitig geht nicht. Erst der Kurs und dann das Obst.

Uuuund: Ich hab mir Berge Hafermilchschaum gemacht, weil das meine neue Kaffeemaschine so fein macht. Einfach aus Jux und Tollerei, weils Spaß macht. Und weil ich gerade jetzt keinen Kaffee trinken darf, war es halt der Getreidekaffee und der mag auch Milchschaummützen. So schön können Tage sein. Den Film „Mr Holland’s Opus“ will ich gern sehen, nachdem ich mir neulich die halbe Nacht um die Ohren geschlagen habe für die Doku „I am not your Guru“. In dem Alter ist das nicht mehr gut, nach Mitternacht ins Bett zu gehen. So what, der Film war es allemal wert.

Allen ein tolles Wochenende.

 

Steffi hat diesen Senior auf Rügen entdeckt. Ist er nicht großartig?

Ozean der Wahrheit

Ich weiß nicht, wie ich der Welt erscheine
Aber mir selbst komme ich nur wie ein Knabe vor;
der am Meeresstrand spielte und sich damit vergnügte,
hin und wieder einen glatten Kiesel
oder eine hübschere Muschel als gewöhnlich zu finden.
– Während der ganze große Ozean der Wahrheit unentdeckt vor mir lag.

Isaak Newton, 1643-1727

Muscheln auf Rügen – eingefangen von Steffi mit der Kamera. Danke!

Manchmal muss es Blaulicht sein

Nur im äußersten Notfall soll man zu gewaltsamen Mitteln greifen (wenn auch bei Rochefoucault bei der Suche nach dem Glück). Ich habe heute auch zu Notfallmitteln gegriffen. Ein gutes Gespräch mit einem Klienten geht zu Ende. Wir besprechen einen neuen Termin. Der Klient wird plötzlich still, blass und atmet schwer. Erklärt mir, dass das jetzt schon das dritte Mal diese Woche so ist. Wir warten ein bisschen ab. Hinlegen. Blutdruckmessen. Der Puls rast. Da Diabetiker, die Routinefrage: Wann hast du das letzte Mal was gegessen? Keine Ahnung, gestern. Ein winziges bisschen Traubenzucker zum Test, ob es besser wird, nein. Ein Schluck Wasser löst Übelkeit aus. Die Hände werden kalt, Zittern kommt dazu. Kurz beobachtet und dann die Entscheidung – Notarzt.

Ganz fix ist ein super routiniertes, gut gelauntes und supernettes Team da. Prüft Zucker, Puls, Blutdruck, EKG. Vorhofflimmern. Ab ins Krankenhaus zum Check in der Kardiologie. Im Rettungswagen die Infusion angelegt und los geht’s, vorab Anruf in der Klinik, dass da gleich ein Herznotfall kommt.

Dann die Familie ruhig verständigt, das Auto sicher abgestellt. Jetzt können die Ärzte im Krankenhaus schauen, was mit dem Herzen ist und die entsprechenden hilfreichen Maßnahmen einleiten. Wer weiß, ob das nicht supergut war, dass das gerade hier bei mir passiert ist, denn wir bleiben in aller Regel ruhig und handeln, was jemand daheim ganz alleine in der Form vielleicht gar nicht mehr selbst tun kann.

Da bin ich immer froh, dass Fortbildung in Erster Hilfe für uns dazu gehört und wir keine Scheu davor haben, notfalls eben die „heftigeren Maßnahmen“ wie Notarzt herbitten einzuleiten, auch wenn niemand gern überraschend ins Krankenhaus geht.

Es ist so beruhigend zu wissen, dass wir Hilfe bekommen können, wenn es nötig ist. Dass es den Rettungsdienst gibt, das Team total entspannt und freundlich war, parallel gearbeitet hat und alles fix gegangen ist. In Anbetracht dessen, was gerade in der Welt geschieht, ist es ein Geschenk, dass heute so schnell Hilfe möglich war. Und wer weiß, ob der Klient nicht heute auf der Suche nach dem Glück nicht einen guten Schritt vorangekommen ist und bald froh sagen kann: Zum Glück konnte Schlimmeres verhindert werden.

 

Gestreifte Zucchini sind nicht nur optisch schön.

Für den äußersten Notfall

Mit dem Glück muss man es machen wie mit der Gesundheit: Es genießen, wenn es günstig ist, Geduld haben, wenn es ungünstig ist und zu gewaltsamen Mitteln nur im äußersten Notfall greifen.

François de la Rochefoucault

Die Laternen werden schon rot im Garten.

Gastfreundschaft

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen, heißt es. Wenn Menschen viele Jahre hintereinander verschiedene Teile des Jakobswegs gehen, bringen sie wie Theresa netterweise viele Fotos mit, so dass wir Daheimgebliebenen ein wenig mitreisen können. Nicht jedes Foto erzählt, wie mühsam ein Anstieg war, wie kalt der Wind geblasen oder wie heiß die Sonne gestochen hat.

Gastfreundschaft ist etwas, was wir heute kaum mehr kennen. Klar sind wir in Bezug auf Gäste auch neuerdings alle sehr außer Übung, doch die vielen Sprichwörter, die davon erzählen, dass man, wenn man einen Gast beherbergt, einen Engel oder gar Gott beherbergt, zeugen von dem enorm hohen Stellenwert der Gastfreundschaft in alter Zeit, wo es keine Hotels und B&B-Möglichkeiten oder gar Couchsurfing gab. Das kommt vermutlich der alten Gastfreundschaft noch am nähesten, weil mit Familienanschluss.

Die Zeiten sind so, dass junge Menschen nicht mehr so ins Ausland können, was ich für sehr wichtig halte. Man muss eine Zeit in einem anderen Land wirklich gewesen sein, keinesfalls als Tourist, sondern dort den Alltag mitleben. Essen, was die Menschen vor Ort essen, ihre Musik hören, ihre Lieder singen, ihre Kulturgüter kennen lernen, die Art, wie sie leben, Werte definieren und den Alltag bewältigen. Ich würde es allen jungen Menschen sehr wünschen, dass sie das alle erleben dürfen. Dann wird uns sehr bewusst, dass Menschen überall auf der Welt ähnliche Bedürfnisse haben nach einem sicheren Dach über dem Kopf, Nahrung und Wasser, Bildung und einem stabilen Gemeinschaftsleben.

Wir verlernen gerade die Grundwerte einer Gesellschaft wie Freundlichkeit, Offenheit, Nächstenliebe, aufeinander achten (nicht im Bespitzelsinn), Anteil nehmen am Leben der Nachbarn. In Großstädten kennen Menschen nicht einmal ihre Mitbewohner im gleichen Haus. Dorf kann das andere Extrem sein, wenn jeder weiß, wer wann was macht, aber so ein Mittelding wäre sehr brauchbar. Dann fällt keiner durch die Maschen des Gesellschaftsnetzes, wenn es ihm schlecht geht. Wir haben gesehen, dass es eine Frage von Minuten ist, in denen das, was wir für sicher gehalten haben, weggeschwemmt, unterspült oder von Tornados zerstört wird. Jeder kann jeden Tag in die Lage kommen, dass er sehr viel Hilfe braucht. Gastfreundschaft ist gelebte Nächstenliebe und setzt zwei Seiten voraus: Eine, die ein Dach über dem Kopf und Nahrung geben kann und eine, die das annehmen kann und nicht ausnutzt.

Wann hast du das letzte Mal Gäste bewirtet oder über Nacht zu Besuch gehabt? Was war das Besondere daran? Wie hat das dein Leben bereichert?

Allen einen freudigen Jupitertag.

 

Danke an Theresa für das Unterwegsfoto. Beim Pilgern wird viel Gastfreundschaft spürbar.

Besucher empfangen

Wer zu Hause keine Besucher empfängt, wird in der Fremde keinen Wirt haben.

Aus China.

Eine wunderschöne Herberge außen wie innen hat Theresa bei ihrer Wanderung auf dem nordspanischen Jakobsweg entdeckt. Danke für dein Foto!

Memento mori

Nach zwei Wochen Zwangspause, weil ich wegen der Kehlkopfentzündung nicht sprechen konnte, ist der normale Praxisalltag wieder angelaufen. Gestern Abend, als ich den Tag wie immer Revue passieren ließ, ist mir Schopenhauers Aussage, dass jeder Tag ein kleines Leben sei, in den Sinn gekommen und wie wahr ich das gestern empfand! Was jeden Tag vor mir ausgebreitet ist, ist eine Menge Leben in vielen Facetten. Von Trennungsthema über massive Beziehungskonflikte zu totaler Prüfungsangst, mal eher psychische, mal eher psychosomatische oder einfach Alltagssorgen-Themen und am Abend intensiv die Fragen nach Tod und Sterben, auf die sich jemand jetzt einlassen kann und muss, weil die Zeit dafür da ist. Die Benachrichtigung des Todes eines lieben Menschen im Briefkasten tat ihr Übriges.

Da saßen wir, die Klientin und ich, in der herabsinkenden Dämmerung, ohne Licht, nur mit einer Kerze und sprachen über die tiefe Angst vor dem Sterben, die oft eine tiefe Angst vor ungelebtem Leben ist. Unsere Sorge gilt nicht dem Tod, das ist uns bewusst als Fakt, aber die Angst, unbegleitet, schmerzvoll, allein und unerfüllt zu sterben. Schaue ich in die Welt, leben wir oft alle so, als würde es den Tod nicht geben, als wäre unser Leben oft ein Davonrennen vor etwas, was so an uns angebunden ist, dass es stets direkt neben uns geht. Alte Schriften kennen viele Geschichten dazu von Menschen, die versuchen, durch Flucht dem Tod zu entkommen und als sie abends ermattet in fremder Stadt ankommen, beschwert sich der Tod, warum der Mensch es ihm so schwer gemacht hat, so weit zu reisen.

In alten Zeiten gab es den Danse macabre, den Totentanz, der in Bildern erzählte, dass der Tod zu Papst und Kaiser ebenso kommt wie zum Bettelmann. In der Antike existierte das Ritual des Memento mori, „Bedenke, dass du sterblich bist“. Einem siegreichen Feldherrn folgte beim Triumphzug ein Sklave, der dem Feldherrn unter anderem stets das „Memento mori“ einsagte. In Psalm 90 ist zu finden: „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ „Alles ist eitel“, steht im Buch Kohelet im Alten Testament, gemeint ist damit „vergänglich“ oder bei Luther „nichtig“, Grundgedanke von Vanitas, der Vergänglichkeit.

„Das Bewusstsein der Vergänglichkeit macht uns klar, dass wir jeden kostbaren Moment nutzen müssen“ – diese Aussage wird dem Dalai Lama zugeschrieben. Nutzen wir also unsere Momente, carpe diem. Frage: Wofür möchtest du heute deine Lebenszeit einsetzen? Sind es nichtige Dinge, denen du aus Angst folgst? Bist du auf der Spur deines Lebens, tust du das, was dir entspricht? Falls nein: Bedenke das Ende. Was willst du keinesfalls bereuen? Was ist dir so wichtig, dass es vorrangig sein sollte?

Allen einen beweglichen und bewegenden Merkurtag.

 

Steffis Foto hat mich zu diesen Frühherbstgedanken inspiriert und die berührenden Gespräche gestern in der Praxis. Manchmal erreicht man Tiefen, die lebenslang als kostbarer Schatz im Herzen bleiben dürfen. Danke.

Jeder Tag ist ein kleines Leben

Jeder Tag ist ein kleines Leben: jedes Aufwachen und Aufstehen eine kleine Geburt, jeder frische Morgen eine kleine Jugend, jedes Ausruhen und Schlafen ein wenig Tod.

Arthur Schopenhauer, 1788-1860

Steffis Fotos sind zeitlos schön. Danke!

Hinter den Gartenkulissen

Wir haben einen sehr oppositionellen Garten 2021. Durch die leicht chaotischen Umstände in diesem Jahr sind wir kaum zur Gartenarbeit gekommen. Das liegt zum Großteil daran, dass ich als mega Grasmilbenallergiker kaum mehr Zeiten habe, in denen ich den Garten betreten kann. Im Grunde begrenzt sich das auf 4 bis 5 Uhr morgens, da schlafen die Viecher offenbar noch. Zu allen anderen Zeiten reicht es, dass ich zur Mülltonne gehe (2 Meter neben dem Haus), um Haare waschen zu müssen. Sind es wegen Regen nicht die Milben, dann die Kriebelfliegen. Ich liebe Gartenarbeit, aber seit einigen Jahren wird das eher zum Problem denn zur Freude. Aus vielen anderen Gründen wie Pflege etc. ist mein halber Gartentag pro Woche auch entfallen, so dass für den Garten das Motto gilt: „Das Imperium schlägt zurück“. Im Herbst, wenn die Temperaturen wieder schön sind und die Milben irgendwo überwintern, werde ich dann die Sense nehmen und versuchen, herauszufinden, wo mal Wege waren.

Dafür blühen die remontierenden Rosen abermals mit den Herbstfarben. Was im Frühsommer rosa war, ist jetzt lachsfarbig und leuchtet herrlich. Die Äpfel werden rot, die Quitten wachsen und unser Experiment, die Kreuzung einer Pflaume mit einer Schlehe, als fertige Pflanze gekauft, erwies sich als Überraschungsei: Der gekaufte Baum hat herrlich weiß wie Schlehen es nun mal tun geblüht. Daneben schoss vor drei Jahren ein uns unbekannter Baum in die Höhe, den wir aus Neugierde stehen ließen. Kein Jahr hatte der gepflanzte Baum Früchte. Und jetzt, wie durch ein Wunder, wachsen an selbigem, ohne dass er je geblüht hätte, die Früchte, die am Schlehenpflaumenbaum wachsen sollten. Wir sind gespannt. Sie sind groß, die Früchte, im Moment gelb. Wir warten noch ein wenig ab, was das wird. Wir vermuten, dass der zweite Baum die Pflaume ist, denn Baum 1 weist alle Merkmale der Schlehe auf, auch wenn er auf einem Stamm steht. Spannend. DAS ist Garten. Ein Kosmos voller Überraschungen.

Vermutlich hätten Biologen ihre Freude bei uns, denn wir haben unglaublich viele Sorten Bienen (darunter die schwarze Holzbiene), Wespen (wie die Goldwespe), Hummeln und alles, was da kreucht und fleucht. Das hat dazu geführt, dass die meisten Fenster inzwischen Insektenschutz haben, denn große Heupferde auf dem Frühstückstisch sind einfach im Haus eine Fehlbesetzung, auch wenn es lieb gemeint sein mag. Blöderweise gibt es noch nichts gegen Spinnen, weshalb nächtliche Wanderungen durch das Haus nur noch mit rustikalem Schuhwerk erfolgen. Gerade jetzt im Übergang zum Herbst gibt es so Kandidaten, die versuchen es jede Nacht, ins Haus zu gelangen und erreichen problemlos alle Räume. Leider sind sie so groß, dass der Snappy an seine Grenzen kommt. Das freut den Gemahl, der sie alle benamt und mir dann Vorträge beim Frühstück hält, weshalb Spinnen ausgesprochen nützlich sind. Das alles, nachdem ihm Thekla 7 zum zehnten Mal entwischt ist (und ich annehme, dass sie ihn direkt beißen wird beim 11. Versuch, sie in den Garten zu werfen, was dann zur Folge hat, dass ich höre, dass Spinnenhauer nicht durch menschliche Haut …).

Manche verreisen. Ich habe einen Garten. Und eine Familie. Vielleicht wiegt das die Menge an erstaunlichen Erlebnissen auf. Im Frühherbst ist meine These – nein. Da wäre sogar ich bereit zu reisen.

Allen einen tatkräftigen Dienstag.

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.