Mittwochs-Nachdenk-Input

Unser Wissen ausdehnen, fordert Bacon, anstelle das Weltall einzuengen, damit wir es fassen können. Das ist doch mal ein Plan, oder? Wie oft versuchen wir, die Welt für uns fassbar, begreif- und damit bewältigbar zu machen und engen dadurch vieles rigoros ein. Wir kommen nicht selten kein bisschen auf die Idee, dass die Umkehrung auch gilt: Nicht das Weltall hat sich unserem Denkrahmen anzupassen, sondern aus unserem Denkrahmen muss ein Dehnrahmen werden, damit wir das Weltall in seiner ganzen Größe erfahren können.

Bacon greift einen Gedanken auf, der wichtig ist. Jeden Tag zwängen wir unsere Welt durch die Brillengläser, mit der wir auf den Tag schauen. Oft genug sind das wirkliche Mikroskope, mit denen wir Negatives gewaltig vergrößert wahrnehmen, aber dadurch auch jeden Bezugsrahmen zur eigentlichen Größe verlieren. Manchmal fangen wir an, unseren Geist zu dehnen, doch dann merken wir, dass das ja wohl mal wirklich schwierig ist, quasi fast schmerzhaft.

Wo kämen wir denn hin, wenn jedes Hirn plötzlich beginnen würde, out of the box zu denken? Sich nicht von Normen und Glaubenssätzen beschränken zu lassen, sondern sich hinstellen wie das Kind im Märchen „Des Kaisers neue Kleider“, mal ganz fröhlich zu sagen: „Der Kaiser hat ja gar nix an!“ – und mit dem in die Welt blicken, was die Buddhisten Anfängergeist nennen. Ohne jede Bewertung, ohne irgendeine Brille, einfach nur schauen, wahrnehmen, was ist und versuchen, seinen Geist groß genug zu machen für die Wunder dieser Erde. Probiere es einfach mal aus. Nimm wahr. Versuche, immer weiter, größer, wertfreier zu denken. Schau, was geschieht.

Und nein, Denkrahmen dehnen tut dir nicht weh. Nur deinen Vorurteilen, Glaubenssätzen und Fehlannahmen über das Universum und alles, was darin enthalten ist einschließlich dir selbst. Aber die wolltest du ja ohnehin alle loslassen, oder?

Allen einen dehnungsfreudigen Tag. Und genug Blütenpracht, um auch mal die Details zu bestaunen. Wenn eine Schöpfung es fertig gebracht hat, kleine Blumen am Wegesrand zauberhaft vielfältigst zu gestalten, feiner zu formen als die feinste Klöppelspitze, mit einem Farben- und Formenreichtum, den sich kein menschlicher Geist ausdenken kann, glaubst du dann, die Schöpfung hätte sich nicht auch mit dir richtig viel Mühe gegeben, zumal du bedenken musst: Schafgarben mag es viele geben. DICH gibt es nur ein einziges Mal auf diesem Planeten. Sorge dafür, dass du deinen Platz ausfüllst an diesem Merkurtag.

Danke an Stephanie für dieses farbstarke Foto aus dem Wald!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.