Tür zum Elfenreich

Primula veris heißt die Schlüsselblume mit botanischem Namen und sie ist im Volksglauben verbunden mit Glück, Wohlstand und Schutz. In England heißt sie „Fairy cup“, Feentasse und schließt die Tür zum Elfenreich auf.

„Der Himmelsschlüssel also bekommt vor allem von der Kraft der Sonne seine Stärke. Daher hält er auch im Menschen die Melancholie nieder. … ein an ihr Leidender (soll) dies Kraut auf dem bloßen Leibe über dem Herzen tragen“, schreibt Hildegard von Bingen.

Medizinisch verwendet wird sie gegen Nasennebenhöhlenentzündungen und langwierige Erkältungen. So kann die Schlüsselblume nach dem langen Winter mit Infekten eine gute Unterstützung sein.

Die Pflanze ist eine wichtige Nahrung für die Insekten im Frühjahr und geschützt, doch wächst sie gut aus Saatgut im eigenen Garten. Dort erfreut sie uns mit ihrem leuchtenden Gelb und erinnert an die Geschichte, dass Petrus einst den Schlüssel zum Himmelstor verloren hat. Er soll auf die Erde gefallen und dort zur Schlüsselblume geworden sein.

Pflanzen erzählen wunderbare Geschichten. Über ihre Namen wie bei der Wegwarte, über ihre Wirkung wie bei der Tollkirsche und vieles mehr. Pflanzen sind unsere Nahrung, bilden das bunte Kleid der Erde. Der Wechsel der Jahreszeiten wird durch die Pflanzen begleitet. Ohne Pflanzen kein Sauerstoff, keine Farben in unserem Leben, weshalb manche ihre Funktion im Namen tragen wie Färberwaid und Färberkamille.

Ich habe mehrere Stellen im Garten mit Schlüsselblumen und freue mich jedes Jahr, wenn an verschiedenen Ecken die goldenen Blüten leuchten – aus dem Polsterphlox heraus schaffen es jedes Jahr ein paar Stängel, unter den Himbeeren zwischen Bärlauch und Waldmeister nutzen sie die Frühjahrssonne, ehe die Sommerblüher Platz beanspruchen.

Wer gern ein Familien- oder Teamthema aufstellen mag, hat am 15. 5. um 11 Uhr die Möglichkeit dazu. Gern bei mir dazu melden, ein Vor- und Nachgespräch sind verbindlich.

Nicht nur Edelsteine, gerade die Stein-Fundstücke sind es, die den Spieltrieb in uns anregen. So wie auf Sinas Foto – da hat jemand an Strand Steine gefunden und ausprobiert, wie hoch er oder sie stapeln kann. Bis eine große Welle kommt und den Stapel wieder umschichtet! Danke für das Foto!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.