Sturm

Der Sturm

Den stillen Schoß der dunkeln Nacht durchdringen

Des Donners Schmettertöne; schwarz umzogen

Wölbt unheilschwanger sich der hehre Bogen, –

Die Sterne löschen – Elemente ringen –

Der Feuerengel schüttelt wild die Schwingen;

Es stürzen Feuer, stürzen Wasserwogen;

Des Windes Heulen stöhnet langgezogen –

Im Sturme ahn‘ ich höhrer Wesen Ringen.

Es muss die bleiche Furcht das Herz erschleichen,

Wenn Geister kämpfen in des Sturmes Wehen.

In banger Ahnung steht der Sohn der Erden.

Dass enden wird der Kampf, der Sturm entweichen,

Und der Natur ein neues Glück erstehen –

Fort kämpft des Herzens Kampf der Sohn der Erden.

Adelbert von Chamisso, 1781 – 1838

Den entwurzelten und schon abgesägten Baumstamm hat Steffi im Wald entdeckt.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.