Labsal im Winde

Nacht flieht, der krause Dunst der Berge fällt

Und schmilzt zu Gold, und Licht erweckt die Welt.

Ein neuer Tag schwellt die Vergangenheit,

Ein neuer Schritt ans Ende unserer Zeit.

Nur die Natur steht neugeboren auf,

die Erde lebt, die Sonn‘ eilt ihren Lauf,

Im Strom ist Frische, Glanz im Morgenstrahl,

Labsal im Winde, Blumenduft im Tal.

Gottgleicher Mensch, sieh diesen Glorienschein

Der Dinge an und juble: sie sind dein!

 

George Gordon Byron, 1788–1824

 

Stephanie war frühs unterwegs und schickt uns dieses herrliche Foto! Danke!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.