Freitags-Nachdenk-Input

So, das Haus ist wieder sauber. Manchmal ist es eine größere Aktion, wenn viel aufzuräumen ist. Die im Sommer geernteten Kräuter waren durchgetrocknet, ich habe alles abgerebelt und in Gläsern verstaut. Damit haben wir den gesamten Winter über Tee aus dem eigenen Garten. Zwar ist der griechische Bergtee nicht so prachtvoll wie in Griechenland, aber er schmeckt prima und tut gut. Auch Lavendelberge sind trocken und viele Säckchen sind gefüllt, die allesamt an Weihnachten in die Pakete an die Familienmitglieder gehen, die sich freuen und den letztjährigen Lavendel entsorgen können.

Das erste Mal versuche ich Quittenfruchtleder. Dem Dörrautomaten sei Dank! Aus den letzten Ladungen Quitten für Saft (es hat 60 Flaschen Saft ergeben, die Ernte meines Prachtbaums) habe ich das entsaftete Mus püriert und auf Folien gestrichen. Seit Tagen trocknet es auf sachter Temperatur vor sich hin. Mit meinen Pfirsichen habe ich das auch gemacht und es kamen hauchdünne Plättchen dabei heraus, die auf der Zunge in einem fantastischen Geschmack nach sonnenreifem Pfirsich schmelzen. Die Quitten sind ein bisschen dicker aufgetragen und sie sind viel kratziger als die weichen Pfirsiche. Aprikosen haben wir getrocknet, ein liebes Geschenk, die Früchte waren sonnenwarm, als ich sie bekam. So verschwindet die letzte Ernte nach und nach in Dosen, Gläsern, Flaschen. All die Brösel, die heute beim Abrebeln entstanden sind, sind beim Hausputz mitverschwunden, es ist wieder schön und frisch alles. So mag ich das gern.

Jetzt kann das Wochenende kommen, das dieses Mal im Heilpraktikerunterricht das heftigste Thema überhaupt hat – Suizidalität. Gut, dass wir est nächste Woche November haben und die Sonne noch scheint. Samstag werden die angehenden Cardeatherapeuten eine wunderbare Technik aus dem 11. Jahrhundert kennen- und anwenden lernen und am Sonntag haben wir schon den Start der 2. Ausbildungshälfte im Kurs für den inneren Schulungsweg der Therapeuten. Da sind wir ganz tief eingestiegen in die Wesensglieder des Menschen, aber auch in die Menschheitsgeschichte, um ein grundlegendes Wissen anzulegen darüber, was den Menschen ausmacht. Sonst müssten Fragen wie „wo komme ich her, wo gehe ich hin“ offen bleiben und genau das sind aber die Fragen, die die Menschen zu uns führt.

Dankbar bin ich für die Praxisarbeit in dieser Woche. Was für eine Vielfalt an Sorgen und Nöten habe ich gesehen. Und wie viel Bewegung, Neu-Sicht, Stärkung von Herz und Mut war möglich! Oft genügen wenige Stunden und man hat wieder Kraft, kann Dinge neu angehen und ärgert sich fast, warum man so lange gewartet hat – nur Mut. Einfach hinschauen. Wo die Angst ist, da geht es lang, lautet ein alter Therapeutenspruch.

Wer sich auf einen spannenden Weg zu gelingender Kommunikation, Wertschätzung, Empathie und Authentizität machen möchte, ist herzlich eingeladen zu unserem Rogers-Kurs. Er startet am 4. November und es ist ein Sonntag im Monat, mehr Infos auf der Seite unter Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers. Der Kurs ist offen für alle, die das therapeutisch einsetzen möchten und alle, die gern mehr über sich selbst und ihre Art, mit anderen umzugehen, lernen möchten. Wir haben noch zwei Plätze frei!

Allen einen wunderbaren Freitag, dieser Tag ist Venus gewidmet.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.