Dienstags-Nachdenk-Input

Es ist Winter geworden. Nach dem phänomenalen Blutmond heute Morgen gab es viele Stunden Sonnenschein und großen Frost. Der Frost ist wichtig für die Natur. Trockene Kälte ist für die meisten Menschen, die empfindlich auf das Wetter reagieren, einfacher auszuhalten als nasse Kälte. Jetzt ist ein Winterspaziergang eine Wohltat.

Innere Kälte ist weniger günstig. Wärme entsteht durch Bewegung, durch Muskelarbeit. Wir sitzen heute oft gebannt vor Bildschirmen und bewegen uns nicht mehr genug. So entsteht körperlich eine Untertemperatur. Wenn wir dann auch noch innerlich auskühlen, weil uns Ängste überfallen, wir nicht mehr begeistert bei dem sind, was wir tun, wir uns für gar nichts mehr erwärmen können, frisst sich die Kälte bis ins Herz hinein wie im Märchen von der Schneekönigin. Stück für Stück erstarren wir und es braucht viel Liebe, dass wir wieder erwachen, erwarmen und in Bewegung kommen.

Sorgen wir dafür, dass wir stets Dinge im Tageslauf haben, die uns erwärmen, begeistern, das Feuer in uns entfachen und uns in Bewegung bringen, damit wir nicht erstarren und irgendwann in einem Starrsinn enden, der dazu führt, dass wir uns selbst nicht leiden können und auch unsere Umgebung sich abwendet.

Frage dich also jeden Tag immer wieder: Was entzündet mein persönliches Begeisterungsfeuer? Habe ich bei dem, was ich mache, ein warmes Herz und eine warme Hand oder umhaucht mich der Frost der Sinnlosigkeit? Entdecke ich in der Natur immer wieder das, was mich heilt, gehe ich jeden Tag meine Runde an der frischen Luft und nehme die Schneekristalle wahr, die in der Sonne glitzern, freue mich an den Tierspuren im Schnee, staune über die Muster, die der Winter zeichnet oder haste ich von A nach B auf der Suche nach der verlorenen Zeit? Warum habe ich sie verloren? Lebe ich ein erfülltes Leben, gibt es keine verlorene Zeit und keine innere Kälte.

Allen genug warme Suppe auf dem Herd oder eine feine warme Grütze und eine große Tasse Tee mit Honig. Und vielleicht am Dienstagabend um 19.30 Uhr in der Alten Synagoge in Kitzingen zum Thema Freundlichkeit. Ich bin mir sicher, dass das ein sehr wärmendes Thema ist. Einfach kommen, es gibt genug Platz, ein kleiner Beitrag wird am Eingang erhoben. Allen einen warmen Dienstag!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.