Monthly Archives: Januar 2021

Lass deinen Geist nicht verkommen!

So, wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das still stehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.

Leonardo da Vinci, 1452–1519

Claudia hat diese zauberhaften Eiskristallspitzen fotografiert. Vielen Dank!

Besser spät als nie

Heute kommt der Input spät am Abend. Das Leben läuft manchmal eben sehr anders als man denkt. Seit Monaten haben wir einige kritische Patienten in der Familie und heute ging mal wieder nichts mehr. Da bleibt einem nur, ins Auto zu springen und loszufahren.

Alles heute ist gut ausgegangen, hoffen wir das Beste weiterhin.

Gruslig die Heimfahrt – wenn einem wahrhaft auf 60 Kilometern kein Mensch begegnet, durch den Nebel die Sichtweiten unter 50 Meter, dafür heftiges Schneetreiben war. Da ist man fast froh, wenn man durch ein Dorf kommt, in dem Licht ist. Da ist mir mal wieder aufgefallen, wie heimelig Licht sein kann!

Allen Patienten gute Besserung, allen, die pflegen, Respekt und allen anderen einen super Start in die erste echte Arbeitswoche des Jahres!

Steffi hat diese Schneeäste fotografiert, lieben Dank!

Der Wald steht schwarz und schweiget

Der Mond ist aufgegangen,
Die gold’nen Sternlein prangen
Am Himmel hell und klar.
Der Wald steht schwarz und schweiget,
Und aus den Wiesen steiget
Der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille
Und in der Dämmrung Hülle
So traulich und so hold!
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen
Und ist doch rund und schön:
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil uns’re Augen sie nicht seh’n.

Wir stolzen Menschenkinder
Sind eitel arme Sünder
Und wissen gar nicht viel.
Wir spinnen Luftgespinste
Und suchen viele Künste
Und kommen weiter von dem Ziel.

Gott lass‘ dein Heil uns schauen,
Auf nichts Vergänglich’s trauen,
Nicht Eitelkeit uns freu’n!
Lass‘ uns einfältig werden
Und vor dir hier auf Erden
Wie Kinder fromm und fröhlich sein!

Woll’st endlich sonder Grämen
Aus dieser Welt uns nehmen
Durch einen sanften Tod!
Und wenn du uns genommen,
Lass‘ uns in Himmel kommen,
Du unser Herr und unser Gott!

So legt euch denn ihr Brüder,
In Gottes Namen nieder;
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon‘ uns, Gott! mit Strafen
Und lass‘ uns ruhig schlafen!
Und uns’ren kranken Nachbarn auch!

Matthias Claudius

Der Wald, den Steffi fotografiert hat, steht auch schweigend. Aber welche Majestät!

Gutes neues 2021 allen!

Das neue Jahr startet freundlicherweise mit einem Freitag und schenkt uns gleich ein Wochenende, ein feiner Einstieg. Wir hoffen, dass alle gut ins neue Jahr hineingekommen sind.

Geendet hat unser Jahr mit einer tollen Meditation mit Frank Dubberke und Jeanette Petersen von Wadokyo mit japanischen Trommeln auf dem Homodeakanal. Das war so eine wunderbare Erfahrung, dass wir uns den Rest des Jahres geschenkt haben und am Morgen mit einer ganz anderen Meditation ins neue Jahr starteten. Bewegt waren wir von Ricardo Muti, der beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker eine wunderbare Ansprache über den Wert von Kunst und Kultur gehalten hat. Besonders schön fand ich Mutis Verbeugung vor einem leeren Konzertsaal.

2020 ist vorbei und damit Jahr 1 des weltweiten Wandels. Nun kommen wir ins zweite Wandeljahr. Wir wünschen allen dazu beste Gesundheit, Mut, Tatkraft, Energie, Ausdauer und Gelassenheit. Wir werden Kreativität brauchen, Freude, Wagemut und die Möglichkeiten, groß zu denken und zu handeln. Jeder ist eingeladen, sein Bestes zu geben und zu entwickeln.

Wenn wir uns immer wieder neu zentrieren, unseren Fokus auf das richten, was zu tun ist und mit positiver Kraft aus der Zukunft her denken lernen, kann 2021 ein wunderbares Jahr in unserem Leben werden.

Welche Projekte und Herausforderungen auch immer vor dir liegen, welche Ereignisse in diesem Jahr dein Leben vielleicht von Grund auf verändern, dich aus der Bahn werfen und auf neue Gleise setzen, was immer in diesem Jahr deinen Weg kreuzen wird: es möge alles, was dir begegnet, dazu dienen, dass du deine Kraft entwickelst. Mögen unser alle Wege behütet und beschützt sein in diesem Jahr. Starten wir voll Vertrauen und mit der Freude eines Schulkinds vor neuen Heften. Wer weiß, was das Buch des Lebens auf unsere 365 neuen Seiten schreiben wird.

Allen ein wunderbares erstes Wochenende 2021.

 

Steffi hat das Foto gemacht. Es sind so unglaubliche Farben, von der Wolkenformation abgesehen. Liebes Danke zu dir, Meisterin der Fotos!

In der Zukunft Schoß

Es ruhen in meiner Zukunft Schoß für meine Seele

die guten und die schlimmen Lose.

Was mit Gutes täglich erfließt,

will ich bemerken.

An ihm zeigt sich mir,

was Götter aus mir gemacht.

Was mir Schlimmes zuweilen erfließt,

will ich ertragen;

An ihm zeigt sich mir,

was ich selber aus mir machen kann.

Ich danke meinem guten Geschick,

wie ich jetzt lebe.

Ich danke meiner Stärke im schlimmen Geschick,

die Kraft, die ins Leben mich aufwärts führen kann.

Wer glaubt,

dass gutes Geschick allein fördert,

Schlimmes allein niederbeugt,

Der sieht nicht das Jahr, sondern allein den Tag.

Rudolf Steiner

Danke an Steffi für das Auftaktfoto 2021!

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.