Wochenend-Nachdenk-Input

Au weia. Wie trickreich! In einer großartigen Eurythmieausbildung erhielten wir die ersten vier Zeilen des Textes und bezogen sie artig auf Feuer, Wasser, Luft und Erde. Wir waren begeistert, dass Schiller in vier Zeilen zackbumm! erklärt, wie die Welt funktioniert. Und jetzt das – ich entdecke, dass es der Anfang eines Loblieds auf den Punsch ist. Ich muss sagen – mein Weltbild geriet heute ernstlich ins Wanken. Das beginnt so groß, da denkst du dir, wie ein Dichter das schafft, die Welt in vier Zeilen und was ist? Punsch. Das erinnert an Weihnachtsmarktgedudel und Gedränge. An Tassen mit grusligen Hirschen drauf (von denen die wenigsten wissen, was es damit an Weihnachten auf sich hat, ich sage nur – Cernunnos!). An gebrannte Mandeln, heiße Maroni und Christbaumschmuck in pink. Und Herrn Schiller schiebe ich jetzt mal für ein paar Wochen weit nach hinten ins Gehirn, wir müssen uns erst wieder befreunden. Dafür rücke ich Goethe vor, den schob ich neulich nach hinten, weil es mich frustriert, dass ich nach wie vor keine Fortschritte in der Lektüre des Gesamtwerks mache. Das Lesezeichen baumelt an der gleichen Stelle wie im Sommer. Nun, der Mensch braucht Ziele im Leben, also darf das Lesezeichen baumeln, ich bin beruhigt, es kommt von Goethe vorerst nix Neues hinzu, denke ich mal froh.

Das Wochenende steht im Zeichen von Sigmund Freud, der Verhaltenstherapie und den Angst- und Zwangserkrankungen, Kurs für die angehenden Psychoheilpraktiker ist angesagt. Das ist von den Themen her toll und bietet den Teilnehmern zum Bergfest (jawohl, der halbe Kurs ist am Samstagmittag geschafft!) einen Moment des Durchschnaufens, ehe es ans wahrhaft Eingemachte von den Themen her geht.

Die kommende Woche bietet am Mittwoch die GlücksWERKstatt in ihrer Weihnachtsversion an. Ehe der gesamte Trubel losgeht, werden wir uns still und leise zu Apfelcrumble und KINDERpunsch (tja, Schiller!) und Tee zusammensetzen und ich lese euch wieder besinnliche Geschichten vor. Dieses Jahr aus den Federn von … verrate ich euch am Mittwoch ab 19.30 Uhr. Wer da noch mit dabei sein will, möge sich hurtig bitte anmelden, wenn die Tafel belegt ist, ist Anmeldeschluss, 10 Euro Beitrag. Dann haben wir noch ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr, das ich euch so gern ans Herz legen möchte – den Vortrag über den „Tempel von Kos und die antike Naturheilkunde“. Eine großartige Anlage und eine geniale Art, das Thema nachhaltige Gesundheit anzugehen. Der Vortrag ist am Donnerstag, 5.12., 19.30 Uhr, bitte anmelden, 10 Euro. Unser letztes Würdekompass-Treffen ist am 9. 12. um 19.30 Uhr und ist offen für alle Neulinge und Interessenten, kostenfrei, bitte anmelden.

Allen ein erholsames Wochenende mit einer guten Tasse Tee, einem schönen Buch und weit weg von allem Trubel.

Ursula hat auch den sich einkuschelnden Essigbaum für uns fotografiert. Danke!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.