Was dich nährt

Heute mal ein Blick aufs Thema Ernährung zwischendurch: In unseren Genen steckt die Angst, nicht genug zu bekommen, so dass wir trotz ausreichendem Nahrungsmittelangebot bei uns zu viel „horten“.

Zahllose Studien belegen die Wirksamkeit des Fastens, das mit der Mayr-Kur in der jüngeren Geschichte seinen Anfang nahm („Schule des Kauens“: die gute Verdauung beginnt im Mund, also Nahrung gut kauen und einspeicheln).

Ernährung ist nicht nur essentiell für den Körper, sondern auch für Seele und Geist. Wenn wir nicht gut verdauen können (und daran hat die Art der Ernährung neben anderen Parametern erheblichen Anteil), können wir bestimmte Stoffe nicht herstellen (z.B. Serotonin), so dass wir bis hin zu Krankheitsbildern wie Depression Einfluss auf das Seelenleben durch die Nahrung haben. Ebenso kann der Geist durch Nahrung eingetrübt werden, wenn wir sogenannten Brainfog haben, Unverträglichkeiten bzw. Reaktionen des Systems auf Nahrungsmittel, die uns nicht gut tun oder bei Leaky Gut etc.

Festzuhalten für uns bleibt: Es geht um die Qualität der Nahrung, nicht die Menge. Maß statt Masse. Hierfür brauchen wir unsere Sinne, die uns helfen, die Nahrungsmittel, die uns gut tun, wahrzunehmen, zu riechen und zu schmecken.

In der TCM gilt der Spruch: „Frisch und pflanzlich bevorzugt, um Lebenswärme zu erzeugen“. Reis und Zitrusfrüchte z.B. kühlen (weshalb wohl wachsen Zitronen in warmen Ländern?) und gehören deshalb eher in die Sommerküche, Hafer und Zimt u.a. wirken wärmend.

Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang sind: Wo lebe ich? Welcher Typ Mensch bin ich – brauche ich eher Unterstützung bei der Erzeugung von Wärme oder bin ich von Natur aus hitzig und brauche mehr kühlende Lebensmittel? Tun mir deftige Gewürze gut oder brauche ich es da eher sanft? Bin ich der Rohkosttyp oder vertrage ich gekochte Lebensmittel besser?

Es gibt kein Ernährungskonzept, das für alle gut ist! Deshalb ist beim Thema Ernährung wichtig, individuell vorzugehen. Es kann in vielen Fällen durchaus hilfreich sein, sich beraten zu lassen.

Da wir heute überwiegend sitzen, brauchen wir Lebensmittel, die nicht den Körper, sondern eher Seele (für alle im Sozialberuf z.B., hier ist das Wasser als DAS Seelenelement wesentlich!) und Geist stärken.

Der Körper ist einfach ein Wunder!

 

So, wie auch die Himmelsbilder jeden Tag, von denen Stephanie dieses hier fotografiert hat.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.