Wach auf, mein Herz, und singe

Wach auf, mein Herz, und singe

dem Schöpfer aller Dinge,

dem Geber aller Güter,

dem frommen Menschenhüter.

Heut, als die dunklen Schatten

mich ganz umgeben hatten,

hat Satan mein begehret;

Gott aber hat’s gewehret.

Du sprachst: „Mein Kind, nun liege,

trotz dem, der dich betrüge;

schlaf wohl, lass dir nicht grauen,

du sollst die Sonne schauen.“

Dein Wort, das ist geschehen:

Ich kann das Licht noch sehen,

von Not bin ich befreiet,

dein Schutz hat mich erneuet.

Du willst ein Opfer haben,

hier bring ich meine Gaben:

mein Weihrauch und mein Widder

sind mein Gebet und Lieder.

Die wirst du nicht verschmähen;

du kannst ins Herze sehen;

denn du weißt, dass zur Gabe

ich ja nichts Bessers habe.

So wollst du nun vollenden

dein Werk an mir und senden,

der mich an diesem Tage

auf seinen Händen trage.

Sprich Ja zu meinen Taten,

hilf selbst das Beste raten;

den Anfang, Mitt und Ende,

ach Herr, zum Besten wende.

Mich segne, mich behüte,

mein Herz sei deine Hütte,

dein Wort sei meine Speise,

bis ich gen Himmel reise.

Paul Gerhardt, 1647

Sigrid hat die Morgenstimmung im Bild eingefangen. Danke dir!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.