Verständnis – Sinn – Machbarkeit!

Manche Wochenenden haben es in sich. Hinter den Kulissen waren die letzten Wochen  der schrittweisen Umgestaltung der Homepage gewidmet. Wie viel Aufwand dahintersteckt, merkt man erst, wenn man erkennt, dass Programmierkunst nötig ist, wenns anders aussehen soll als vorgegeben. Noch ist es nicht rund, das machen wir die nächsten Wochen. Wichtig war uns, dass nun unser großes Nautilusprojekt draufsteht und ihr alle Infos habt!

https://www.seelengarten-krokauer.de/nautilus/

Die Empowermentdays am Sonntag waren dem Thema Salutogenese gewidmet. Iich bin immer und immer überrascht, wie wenig Menschen dieses Konzept, das einen aus meiner Sicht absolut wichtigen Schlüssel für die Bewältigung unserer Zukunftsherausforderungen enthält, nicht kennen. Es liegt mir so sehr am Herzen, dass es auch grundlegender Bestandteil der Ausbildungen bei uns ist in Verbindung mit den Themen Resilienz, Stärkung von Eigenverantwortung durch Wissen und vielen mehr.

Die nächsten Wochen heißt es weiter fleißig an den Skripten arbeiten, damit die nächsten Ausbildungseinheiten gefilmt werden können. Es wächst. Freut euch vor und meldet euch an, diese Reise wird ein krasses Abenteuer!

Diese Woche ist gut gefüllt mit Kliententerminen und Coachings, das freut mich sehr. Der Newsletter will geschrieben sein, die Rechnungen und der neue HerzWEGweiser, der Anfang Juli erscheint. All das hat Vorlaufzeiten und ist im Hintergrund neben dem normalen Praxisbetrieb und den Kursen Bestandteil unserer Arbeit.

Nebenbei befasse ich mich intensiv mit Schule der Zukunft – wie können wir dafür sorgen, dass junge Menschen auf neue Weise aufs Leben vorbereitet werden? Statt Wissensvermittlung, Abfrage und Aussieben geht es um das Entdecken des jeweiligen Potentials, das Entfalten und im eigenen Tempo wachsen und reifen lassen. Lehrende werden zu Lernbegleitungen. Wissen, welches man sich selbst erarbeiten muss, im Austausch erklärt, sitzt besser, vertieft und vernetzt sich im Gehirn anders. All das wissen wir und doch erscheint der Sprung ins neue Lehren schwer. Das Schulrecht ermöglicht viele Freiheiten der Gestaltung. Finnland zeigt, wie man das umsetzen kann. Es braucht für alles Neue Mut. Respekt vor der Größe der Aufgabe und dann den Entschluss zu sagen: Jetzt gehen wir es an. Wir werden nie mehr perfekte Lösungen in die Welt setzen, dazu sind wir viel zu schnelllebig unterwegs. Agiles Arbeiten ist der Schlüssel: Starten wir und entwickeln unterwegs anhand der Themen, die aufploppen, sukzessive Neues. Und dann verstehen wir auch: Neues darf immer entstehen, denn wir sind eben wachsend und werdend, nie fertig.

Höchstens mal mit den Nerven :-))), was uns dazu einlädt, die Batterien wieder Richtung grün zu verschieben und Pause zu machen. Kreativität ist kein Fließbandjob, sondern entsteht zwischen den großen Bewegungen des Lebens: Ein- und Ausatmen. Dazwischen ist eine Tür. Durch die gehst du durch und betrittst den Garten, den Rumi so beschreibt: Jenseits von Gut und Böse liegt ein Garten. Dort treffen wir uns. Wir sehen uns!

Hab einen freundlichen Marstag.

 

Sigrid hat im Feld gut hingeschaut und schenkt uns dieses bezaubernde Farbspiel. Danke!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.