Sehnsucht nach Frühling

Sehnsucht nach dem Frühling

O wie ist es kalt geworden

und so traurig, öd‘ und leer!

Raue Winde wehn von Norden,

und die Sonne scheint nicht mehr.

Auf die Berge möcht‘ ich fliegen,

möchte sehn ein grünes Tal,

möcht‘ in Gras und Blumen liegen

und mich freun am Sonnenstrahl.

Möchte hören die Schalmeien

und der Herden Glockenklang,

möchte freuen mich im Freien

an der Vögel süßem Sang.

Schöner Frühling, komm doch wieder,

lieber Frühling, komm doch bald,

bring uns Blumen, Laub und Lieder,

schmücke wieder Feld und Wald!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 1798–1874

Ursula hat sehr genau im Schnee hingeschaut. Und? Geduld. Es wird. Danke für dein Bild, liebe Ursula!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.