Montags-Nachdenk-Input

Ab und an muss es das sein – das Abtauchen in andere Welten. Das Öffnen eines Buchdeckels (herrlich, ein Buch anzufassen, das einen Deckel hat, einen Umschlag, vielleicht ein Lesebändchen, einen Vorsatz, auf den man sein Exlibris kleben kann) ist der Sprung in eine möglichst spannende Welt, so weit weg, dass man weder das Läuten eines Telefons hört noch darüber nachdenkt, ob eine Mahl-Zeit wäre oder die Wäsche trocken auf der Leine hängt. DAS ist das Geheimnis guter Bücher. Manchmal vergesse ich die Magie bedruckten Papiers, vor lauter Sachbüchern, die ich seit Jahrzehnten lese. Doch immer wieder schafft es ein Buchbuch, also eines, das nur zur Freude geschrieben ist, in meine Hand und einer, der das regelmäßig schafft, was den Buchautoren meiner Kindheit fast immer gelang, ist Walter Moers mit seiner Zamonienwelt. Ob es Rumo ist, 13 ½, Die Stadt der Träumenden Bücher, Das Labyrinth der Träumenden Bücher oder das tragische Schicksal von Prinzessin Insomnia, stets gelingt es mit den ersten Sätzen, den berühmten Sog zu erzeugen, der die reale Welt ausschaltet und einen atemlos Seite um Seite umschlagen lässt, bis man seufzend wehmütig den hinteren Buchdeckel zuklappt.

Da wird mir immer wieder bewusst, dass wir Menschen so dringend Geschichten brauchen. Geschichten, die uns fesseln, ermutigen, zum Lachen und zum Weinen bringen, irgendwie bessere Menschen aus uns machen, deren Worte uns Leben einhauchen und deren Esprit uns wachsen lässt. Da merke ich die Macht und Magie von Worten und landet beim Johannesevangelium – Am Anfang war das Wort. Ja, okay, gewaltiger Bogen, aber wenn wir bedenken, dass es oft Worte sind, die unser Herz jubeln lassen, uns in die tiefste Angst treiben, in Hass, in Not, ins Glück, wird klar, wie wichtig es ist, auf die Worte gut aufzupassen, damit sie keinen Schaden anrichten. Immer schafft man das nicht, aber vielleicht gönnen wir uns an diesem Montag mal die feine Übung, auf unsere Worte gut aufzupassen und die drei Siebe des Sokrates mitzunehmen – ist die Geschichte wahr, gut und wichtig? Allen einen wortstarken Montag.

 

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.