Mittwochs-Nachdenk-Input

Aristoteles hat aus seinen Beobachtungen der Natur geschlossen, dass alles in Beziehung steht, Ziele hat. Seltsamerweise ist der Mensch manchmal das einzige Lebewesen, das diese Erkenntnis nicht erreicht. Und auch Teil 2, das mit den Zielen, ist sehr unbeliebt. Wir haben Berge an Wünschen, aber Visionen halten wir für behandlungsbedürftig und Ziele ist was für Unternehmen. Es wird Zeit, dass wir uns unserer Verbundenheit erinnern. Es wird Zeit, dass wir uns den Visionen zuwenden und aus dieser Vision unsere kleinen und großen Ziele heraus entwickeln und voranschreiten. Gemeinsam. Mit allem, was kreucht und fleucht und unter Respektierung der hohen Weisheit von Pflanzen. Vielleicht fällt uns dann auch mal auf, dass Tiere und Pflanzen deutlich länger auf dem Planeten sind als homo sapiens sapiens. Sie hatten also wesentlich mehr Zeit, das Beste aus ihrer Gattung zu machen, da sind wir Menschen sehr am Anfang. Schätzen wir also die Weisheit der Pflanzen und Tiere und machen wir uns auf, eigene zu entwickeln. Vom Ego zum Wir. Mögen Wissen, Weisheit und Liebe im Herzen zu allem wachsen.

Allen einen bewegten und beweglichen Merkurtag zur Wochenmitte.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.