Mittwochs-Nachdenk-Input

Wir befinden uns im Anflug auf das Fest Beltane am 1. Mai im keltischen Mondkalender. In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai wurde der Wonnemond als altes Hexenfest gefeiert, die Kirche legte später den Gedenktag der christlichen Walpurga darauf. An vielen Orten wird der Maibaum aufgestellt, so er nicht vorab gestohlen wurde, eine alte Tradition in Bayern. Die griechische Göttin Artemis wurde am 1. Mai geehrt, die Blumengöttin Flora am 2. Mai, ein Fest zu Ehren der Göttin des Frühlings. Es ist die Zeit, in der man die Quellgeister ehrt. Wer die Möglichkeit hat, eine Quelle zu besuchen, sollte das in diesen Tagen tun und schweigend zu dieser Quelle wandern, dort Wasser schöpfen, sich damit waschen oder barfuß in die Quelle hineingehen. Diese Orte sind Göttinnen oder Nymphen geweiht, heiligen Wasserwesen.

Wasser ist der wichtigste Stoff für uns Menschen, wir bestehen als Neugeborene zu 90 Prozent aus Wasser! Danke bewusst für die Möglichkeiten unserer Gesellschaft, dass wir immer und überall über Wasser verfügen als unfassliches Privileg. Achten und ehren wir das Wasser und halten wir unsere Gedanken liebevoll und freundlich, denken wir an die Wasserkristallbilder von Masaru Emoto! Nimm von der Quelle eine Flasche mit Wasser mit und begieße damit deine Samen oder schenke dieses Maiblütenwasser, die Marienessenz, lieben Freundinnen. Du kannst deinem täglichen Wasserbedarf immer ein paar Tropfen der Quellessenz zugeben.

Beltanefeste waren früher wichtige mehrtägige Stammestreffen mit Mondfeuern, die der Reinigung und als Freudenfeuer dienten. Das Thema alter Zeiten war oft die Jagd, der Hirschgott befruchtete die Maikönigin. Der Maibaum ist ein Überrest des Phallussteines, um den in dieser Nacht getanzt wurde als Fruchtbarkeitssymbol. Gefeiert wurde auch die Tatsache, dass sich die Erdenmutter nun wieder in ihr grünes frisches Gewand kleidete, deshalb schmückten sich die Feiernden auch mit frischem Grün. Viele Hochzeiten sind im Mai und das frische Grün der Birkenstämme ziert die Kirchentüren – ein Anklang an die alten Zeiten. Es ist eine besondere Zeit der Fruchtbarkeit, aber auch eine der Wandlung, der Wachstumsphasen. Es ist eine Zeit, in der wir besonders an Übergänge denken, an Rhythmen des Lebens, die gestaltet werden wollen.

Der Mai ist der Gottesmutter Maria gewidmet. Alte Frauengöttinnen wurden zu Maria umgeschmolzen, deshalb finden wir unter Marias Mantel jede Menge alter weiblicher Gottheiten, darauf weisen nicht zuletzt die vielen Mariensymbole hin: Die Mondsichel der alten keltischen Göttin, Schlangen, Drachen, Sternenkranz oder -mantel, das Kind auf dem Arm, das blaue Gewand, der Apfel und zahlreiche Blumen und Kräuter, aus denen dann nach und nach die Marienpflanzen wurden. Wer sich für Steinkunde interessiert: dem Mai ist der Chrysokoll zugeordnet, ein Venus-Kupferstein, der wasserhaltig ist (Kupfersilikat). Chrysokoll erhöht die Lebenskraft, bringt Visionen sehr klar und deutlich auf den Boden, hilft beim Vernetzen, Verbinden und bei Entscheidungen, er wirkt zellerneuernd. Zum Mai gehören auch Rosenquarz, Bernstein, Malachit, Aventurin und natürlich als weibliches Symbol Kupfer. Dufttechnisch kann man sich jetzt gut hüllen mit Rose, Waldkiefer, Sandelholz, Muskatellersalbei und Jasmin.

Allen heute Nacht einen wilden Tanz, mancherorts wird es Maifeuer geben. Ich gehe meinen Besen suchen. Der Sturm diese Woche hat hier oben ein wenig gewütet, nicht alles habe ich schon wieder gefunden. Aber vielleicht entdecke ich einen Nimbus hinter dem Gartenhäuschen J.

Danke an Ursula für das traditionelle Maibaumaufstellfoto!

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.