Karfreitags-Nachdenk-Input

Nach manchen Mechanismen kann man die Uhr stellen. Kaum fahren wir ein wenig runter, wirft es uns kollektiv mit heftigem Kopfschmerz um. Für meinen Geschmack zu viel Wärme und ungewohnter massiver Einsatz im Garten mit Pickel, Hacke und Tiefenbohrung bei kniehohem Beikraut haben ihr Übriges dazu getan. Also stellen wir uns jetzt auf Sommer um, bestücken die Fenster mit Fliegengittern, nachdem wir gestern vier Hornissen hinausbitten mussten (alle vier meinten, in der Küche wäre ein guter Ort für einen Nestbau) und kochen morgens Kräutertee, damit er kalt wird. Gefühlt hatten wir letzte Woche noch massiven Frost und freuten uns auf Kannen heißen Tees. (Fazit: Tee geht sowieso immer. Tag und Nacht ganzjährig)

Nachdem uns der Kopfschmerz nicht schlafen ließ, sind wir ganz früh zum Einkaufen gefahren. Holla die Waldfee! 1,5 Meter Abstand? Nein, doch nicht im Osterwahnsinn! Da macht man jetzt den Mundschutz dran und dann „gilded des fei nimmer“. Ich dachte, ich hätte den Beginn der nächsten Verschärfungsmaßnahmen verpasst, die Regale wurden förmlich unreflektiert abgeräumt.

Der arme Kassierer schaute mich um 8 Uhr morgens freundlich an und meinte nur: „Wenn das so weitergeht …“ – beim Rausgehen schritt dann schon die Security ein. Auch im Bioladen jede Menge leerer Regale. Leute, was macht ihr denn noch immer mit dem vielen Klopapier und der Hefe? Den Bergen an Sauerteig? In ein paar Monaten muss die Müllverbrennung aufpassen, dass das ganze weggeworfene Zeug, aus dem kaum einer wahrhaft mehr Brot backt (das war der Hype von Woche 2 und 3) nicht explodiert.

Gelernt haben wir also nicht viel in diesen Wochen. Vorösterlich-frustriertes Fazit: Corona alleine führt noch nicht zur kollektiven Läuterung, wenn gleich bei der ersten Gelegenheit eines Festes (zumal wir bei uns nach wie vor Ausgangsbeschränkungen haben, also Familiengelage und große Feiern doch wohl flachfallen) bereits um 7.30 Uhr die Ellbogen wieder ausgefahren werden, damit einem ja keiner den Schinken wegschnappt. Oder alle wollten heute vor 12 Uhr alles aufessen, weil bis Sonntag nur Fisch angesagt ist. Wer soll das alles essen, was in den Einkaufswagen war?

Wenn das heute Morgen ein mikrokosmisches Bild des großen Ganzen war, dann sehe ich schwarz für die Bereitschaft der Menschheit zum Quantensprung Richtung „neuer Welt“. Dann ist es 2019 reloaded, Chance verpasst. Ist das euer Ernst?

Allen einen hoffentlich stillen Karfreitag mit einer Erkenntnis darüber, was jetzt sterben darf, damit Neues, Besseres auferstehen kann.

Meine Lieblingsspiere blüht genau so wie auf dem Foto. Ein Traum

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.