Immer schön aktiv bleiben …

Meer und Strand! Oh ja. Manchmal wünscht man sich einfach mehr Meer. Das ist natürlich wenig sinnvoll, wenn man relativ mittig im Land wohnt und das nächste Meer so rund acht Stunden Fahrtzeit entfernt ist. Da helfen dann Steffis Fotos schon ein wenig und für diejenigen, die im Sommer am Meer waren, können sie eine Erinnerung an die eigene Wassererfahrung sein.

Wir machen derzeit andere Wassererfahrungen, nämlich auf den Spuren von Sebastian Kneipp und wir gießen mindestens den halben Tag irgendeine Körperregion. Schenkelguss und verstärkter Knieguss. Wechselguss. Abguss nach dem Saunabad. Armguss. Brustguss, Gesichtsguss, Königsguss und vieles mehr stehen auf dem Stundenplan. Jeder bekommt den Guss selbst und gießt dafür einen Kurskollegen. Wir waren selten so sauber wie in so einer Ausbildung. Dazu kurz mal die Wiederholung der Waschungen – zack, das raue Linnen in Essigwasser getaucht (leitungskalt, wie ihr wisst) und ab geht’s, nach oben, nach unten, hin und her. Alles unter Ines‘ Argusaugen und vor der gesamten Gruppe, die dann kollektiv laut einschreitet, wenn man an der falschen Stelle weitermachen will. Das ist bei der Masse Güsse und Anwendungen im Kneippschen Repertoire gar nicht so einfach. In wenigen Wochen wird die Prüfung sein und da sollten wir das alles aus dem Ärmel schütteln können.

Dazu kamen am Wochenende Didaktik und Methodik und die Aufgabe, in einer Stunde zu dritt ein flottes Referat mit diversen Medien zu gestalten. Das haben wir geschafft – erkläre in 10 Minuten die fünf Säulen der Kneipp-Lehre. Tschakka! In die zehn Minuten haben wir echt fünf Übungen reingepackt. Geht doch!

Die Herausforderung wird das Rollenspiel werden. Ein Arzt, ein Patient und ein Bademeister. Spontan vorgegebenes Thema, Darstellung mit Indikationen, Kontraindikationen und dann das praktische Anwenden. Alles so, dass sich keiner langweilt. Davor Bürstenmassagetechniken. Ich kann gar nicht sagen, wie ich mich darauf freue.

Gehirn ist ja relativ endlos dehnbar. Die Kneipp-Anwendungen sind auf jeden Fall mehr als einen Blick wert in unserer heutigen überreizten Zeit. Dazu Ines‘ Spezialität, die Original-Kneippzitate aus den Originalwerken des 19. Jahrhunderts (so man die Schrift lesen kann). Deftig, würde ich mal sagen wie beispielsweise: Beim Gießen halt’s Maul, sonst ist die Wirkung faul. Achtsamkeit auf bayerisch. Wir haben jedenfalls Spaß. So wir am Abend überhaupt noch fähig sind, erzählen wir uns unsere Lebensgeschichten und die sind allemal auch sehr spannend. Allerding stellen wir fest – alles nach 21 Uhr ist dann leider schon „too much“, wir gehen brav mit den Hühnern ins Bett, denn am nächsten Tag geht es wieder los mit Tautreten, Güsse wiederholen, ein kleines Quiz zu Pfarrer Kneipp zum Wachwerden oder irgendwelchen neuen Anwendungen, die wir testen und üben.

Diese sehr praktische Woche hat ihre Reize. Ist nur kurz seltsam, wenn man im strömenden Regen im sehr nassen Gras, von Schnecken überrascht bestaunt, steht und fühlen soll, wie die Körperwärme das Gras warm macht. Macht es. Und dann das feine Erlebnis, wie sich der Körper im Haus dann bei guter Bewegung fast wie von Zauberhand erwärmt. Tut er. Wider Erwarten. Naturwärme eben, wie der Wörishofener Ortspfarrer erfreut feststellte im Kampf gegen Weicheier und andere Folgen moderner Lebensweise.

Allen einen aktiven Dienstag mit Energie und Schwung, wie ihr es braucht, mit besten Grüßen aus dem Garten.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.