Feiertags-Nachdenk-Input

 

Dankeschön! Am Dienstagabend war es eine große Runde für Christophs ersten Vortrag an der VHS Kitzingen zum Thema „Ruhe und Achtsamkeit“. Wir haben uns sehr, sehr gefreut und hoffen, alle können einige Gedanken umsetzen und die Übungen daheim erfolgreich ausprobieren!

Am morgigen Feiertag werden wir uns im FührungsKRAFTseminar der Frage innerer und äußerer Führung widmen, Werten, Wertschätzung und dass Führung stets bei mir selbst beginnt. Wir freuen uns sehr auf diesen Tag, denn er gibt allen, die Menschen führen, einen klaren und vielleicht auch anderen Blick auf das, was sie mit ihrem Tun ermöglichen – Wachstum ihrer Mitarbeiter und ihr eigenes. Wenn Menschen ihr Potential entfalten können, sind sie ganz bei sich, gut aufgestellt und erfahren, dass es eine Bereicherung ist, wenn alle sich gegenseitig unterstützen, denn dann herrscht Freude.

Es regnet endlich. Wie froh bin ich darüber, denn nichts benötigt die Natur in diesen beiden Sommerjahren so sehr wie Wasser. Wasser ist der Lebensgrundstoff schlechthin und mir gefällt es, dass Wasser so unterschiedlich schmecken kann. Es gibt inzwischen Sensoriktests auf Wasser – wie wäre es mit dem Durchtesten verschiedener Wässer? Wir haben sehr wohl eine feine Wahrnehmung für unterschiedliche Qualitäten und Geschmäcker, auch wenn wir das im Alltag oft genug sehr verkümmern lassen. Wie wollen wir denn lernen, Feinheiten wahrzunehmen, wenn der Geschmack der Speisen von Hamburg bis München gleich ist? So, wie wir die Innenstädte kaum mehr voneinander unterscheiden können, vereinheitlichen die Ketten auch die Geschmäcker. Es kommt zu Absurditäten wie Äpfeln aus Afrika, während die heimische Apfelernte verfügbar wäre. Achtsamkeit im Alltag kann auch bedeuten, solche Ungeheuerlichkeiten zu bemerken und mit einer klaren Kaufverweigerung zu beantworten, nach heimischem Obst zu fragen. Wer hat die Macht? Der Kunde. Wer ist das Volk? Jeder. Wer kann etwas verändern? Auch jeder. Was hindert uns daran? Mangelnde Kenntnis können wir vermutlich nicht mehr ins Rennen führen, oder? Gewohnheiten kann und darf man ändern. Es ist ein stetes Voranschreiten und Üben.

Sigrids Fotoauge hat die fantastische Vielfalt des Waldbodens entdeckt. Welche Entdeckungen magst DU heute machen?

Allen einen erkenntnisreichen Feier-Tag.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.