Wider die Sorge

Unverhofft kommt oft. Nette Post, ein freundliches Mail – wir haben jeden Tag so viele Momente, in denen Freude aufkommen darf. Die Luft hat abgekühlt, für alle, die unter der Schwüle gelitten haben, ein Grund zur Freude. Wir brauchen jeden dieser Momente, um stark zu bleiben gegen all das, was von Außen auf uns einprallt. Keinen lassen die Bilder aus dem Ausland kalt, die uns in diesen Tagen erreichen. Meldungen, die uns in Schrecken versetzen, egal aus welcher Richtung sie stammen. Katastrophen, Unglücke, Tornados, die Häuser fressen, Menschen, die verschwinden, unerklärliche Dinge, die in uns Angst auslösen.

Und dazwischen die Freumomente. Der reife Apfel, die Beeren, die jetzt rot werden, das Wachsen der Quitten. Die Erstklässler, die bald eingeschult werden und aufgeregt auf ihren neuen Ranzen schauen. Menschen, die bald zum Monatsanfang eine neue Arbeitsstelle antreten.

Im Wartezimmer beim Arzt sah ich viele Menschen ein- und ausgehen. Eine Radiologie ist nicht notgedrungen nur der Ort guter Nachrichten. Junge Menschen mit Sportverletzungen, die hoffentlich heilen. Diagnosen, die das gesamte Leben umkrempeln. Menschen, die Kontrastmittel getrunken haben, weil im Bauch etwas zwickt und die darauf hofften, dass im CT nichts leuchtet. Eine junge Frau, die umgekippt ist und auf eine Trage gelegt und zugedeckt wurde. Ein Mann, der vergeblich versuchte, seiner Frau die Angst vor „der Röhre“ zu nehmen. Eine Seniorin, die herauskam und ihre Freundin anbrüllte: „Das ist mal ein Krach da drin!“ und die Angesprochene antworte froh: „Das ist doch gut, wenn die da lachen!“ Das war so der Moment im Wartezimmer, in dem ein spontanes Lachen aufkam und die Stimmung in Sekunden etwas lockerer wurde. Die Kraft von Lachen ist stärker als jede Angst. Ich muss immer noch lachen, wenn ich an die beiden alten weißhaarigen  Freundinnen denke. Zauberschön.

Sorgen wir dafür, dass wir jeden Tag etwas Freude auf dem Plan haben. Dass wir mit anderen gemeinsam lachen dürfen. Halten wir uns fern von vielen Medien, die uns nur Angst bescheren. Für eine gute mentale Gesundheit, die die Grundlage aller anderen Gesundheiten ist. Denn sonst behält die weise Hildegard Recht: viele Krankheiten sind heilbar aber eben nicht alle Patienten.

Allen einen freundlichen und bewegenden Merkurtag!

 

Der Mönchspfeffer wird von Bienen gern besucht.

Kommentar posten

Wir nutzen auf unserer Webseite personenbezogene Daten, um dein Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essenziell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.